1. Saarland

St. Ingberter Schwimmer stark in Essen

St. Ingberter Schwimmer stark in Essen

St. Ingbert. Für den Schwimmverein St. Ingbert nahmen an den Swim & Fun Days in Essen die beiden Kaderschwimmerinnen Christina Löw und Rosalie Käthner teil. Löw trat acht Mal an und verbesserte dabei unter anderem auf allen Kraulstrecken ihre persönliche Bestzeiten. Ihr bestes Ergebnis erzielte sie über 800 Meter Freistil

St. Ingbert. Für den Schwimmverein St. Ingbert nahmen an den Swim & Fun Days in Essen die beiden Kaderschwimmerinnen Christina Löw und Rosalie Käthner teil. Löw trat acht Mal an und verbesserte dabei unter anderem auf allen Kraulstrecken ihre persönliche Bestzeiten. Ihr bestes Ergebnis erzielte sie über 800 Meter Freistil. Hier kam sie in der offenen Wertung in 9:44,24 Minuten auf den siebten Platz. Rosalie Käthner startete vielversprechend mit Platz zwei (200 Meter Schmetterling in 2:37,91 Minuten) und Platz drei (50 Meter Freistil in 30,90 Sekunden). Im Jahrgang 1997 musste sie dann den Wettkampf allerdings krankheitsbedingt abbrechen.

Sarah Bosslet und Lisa Müller starteten insgesamt 20 Mal für die Wasserfreunde St. Ingbert. Die Brustschwimmerin Lisa platzierte sich auf allen drei Bruststrecken. Über 100 Meter (1:16,26 Minuten) und 200 Meter (2:46,00 Minuten) siegte sie im Jahrgang 1994 und über 50 Meter kam sie auf den zweiten Platz.

Sarah hatte in Essen ein Mammutprogramm zu absolvieren. Sie hatte an den drei Wettkampftagen die meisten Starts aller saarländischen Kaderschwimmer und startete auf allen angebotenen Streckenlängen. Ihren größten Erfolg erzielte sie über 200 Meter Schmetterling, hier wurde sie in einer persönlichen Bestzeit von 2:22,35 Minuten Zweite in der offenen Wertung. Auf der 1500 Meter Freistilstrecke war sie in 17:58,40 Minuten Schnellste ihres Jahrgangs. Trotz Verbesserung ihrer erst drei Wochen alten Bestzeit um elf Sekunden war Sarah nicht ganz zufrieden. Sie hätte sich gerne noch einen Puffer herausgeschwommen, um sich im Mai auf jeden Fall für die 1500 Meter Freistil bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Hamburg zu qualifizieren, doch kurz nach einem intensiven Trainingslager an Fasching, mit Schwimmen und Ski-Langlauf, konnte sie ihre 100-Meter-Schnitt-Zeit nicht bis zum Ende durchziehen. Die Arme hielten 400 Meter durch und Sarah schwamm auf Platz drei. red