1. Saarland

Sprechen, sammeln, lehren: Mundartring Saar feiert Zehnjähriges

Sprechen, sammeln, lehren: Mundartring Saar feiert Zehnjähriges

Saarbrücken. "Mundart hatte keine Lobby", stellt Peter Stolz, Mitglied im Vorstand des Mundartrings Saar fest: Ein Satz, der Problem und Lösung in einem ist. Zum einen, weil ein Begriff wie das englische Wort "Lobby" darauf verweist, dass im globalen Dorf Welt regionale Mundarten aussterben

Saarbrücken. "Mundart hatte keine Lobby", stellt Peter Stolz, Mitglied im Vorstand des Mundartrings Saar fest: Ein Satz, der Problem und Lösung in einem ist. Zum einen, weil ein Begriff wie das englische Wort "Lobby" darauf verweist, dass im globalen Dorf Welt regionale Mundarten aussterben. Zum anderen, weil gerade diese Feststellung vor zehn Jahren zur Gründung des Vereins Mundartring Saar führte.Sein Ziel ist seitdem, die drei im Land gebräuchlichen Mundarten, das Mosel- und Rheinfränkische sowie den alemannischen Einschlag zu sprechen, zu sammeln und zu vermitteln, so Peter Stolz. Sicher, wenn die Mundart verschwindet, gehe nicht die Welt unter, meint Gründungsmitglied und Vorstandssprecher Peter Eckert: "Aber es ist eine andere Welt." Der Feind der Mundart sei nicht die Standardsprache Hochdeutsch. Auch die Veränderung über die Jahre seien nicht das Problem. Das Problem bestehe vor allem darin, so Peter Eckert, dass Mundart nicht mehr wie früher vermittelt wird.

Daher lädt der Mundartring Saar vier Mal im Jahr an verschiedenen Orten im Land zu Mundartnachmittagen ein. Zudem erscheint vierteljährlich für die rund 90 Mitglieder des Mundartrings die "Mundartpost". Und es gibt eine Internetseite. Doch Mundart ist und bleibt das gesprochene Wort. Wer Mundart spricht, spricht von sich, wodurch die Grußworte der Vertreter von Stadt und Land bei der Jubiläumsfeier im Saarbrücker Rathaus erfreulich authentisch ausfielen. Die Festrede kam vom Leiter des Literaturarchivs Saar-Lor-Lux-Elsass, dem Germanisten Günther Scholdt, und gab der Polemik über Vorurteile gegenüber der Mundart den Vorzug, statt offensiv Mundart zu feiern. Deren Kraft offenbarte er in der Rezitation zweier Gedichte von Heinrich Kraus.

Dafür steht der Mundartring Saar, ob mit Musik vom Gitarrenduo Stefanie Finkler und Walter Krennrich oder mit den Texte vortragenden Vereinsmitgliedern nicht nur beim Jubiläum: Mundart zu sprechen, zu schreiben und sie so zu erhalten. sg