1. Saarland

Sportfreunde senden Lebenszeichen

Sportfreunde senden Lebenszeichen

Köllerbach. Zufriedene Gesichter waren zuletzt nicht häufig rund um die Burg Bucherbach zu sehen. Das war am Samstagnachmittag ganz anders. Lachen und Ausgelassenheit überall, wo man nur hinschaute. Mitten in der Jubeltraube des Fußball-Oberligisten SF Köllerbach befand sich auch Trainer Melori Bigvava. Er sagte: "Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen

Köllerbach. Zufriedene Gesichter waren zuletzt nicht häufig rund um die Burg Bucherbach zu sehen. Das war am Samstagnachmittag ganz anders. Lachen und Ausgelassenheit überall, wo man nur hinschaute. Mitten in der Jubeltraube des Fußball-Oberligisten SF Köllerbach befand sich auch Trainer Melori Bigvava. Er sagte: "Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen." Damit untertrieb er nach dem 2:0 gegen Mechtersheim wohl noch. Es muss eine ganze Steinlawine gewesen sein. Bigvavas Umstellungen gegenüber dem 1:1 in der Vorwoche gegen Betzdorf: Altmeister Dimitri Abazadze rückte neben dem Franzosen Nicolas Delahaye in die Innenverteidigung, Armed Haliti spielte vor der Abwehr und im Sturm debütierte Xavier Novic. Haliti hielt Dominik Groß den Rücken frei, der so Zeit hatte für etliche Zauberpässe.

Bereits nach fünf Minuten der erste Torjubel: Groß bediente Bakhtadze, der locker einschob. Doch Schiedsrichter Alexander Müller (Mendig) verweigerte dem Treffer wegen Abseits die Anerkennung. In diesem Tempo ging es weiter. Köllerbach beherrschte die Partie und erspielte sich weitere Chancen. Angetrieben vom überragenden Dominik Groß, meist abgeschlossen vom starken Bakhtadze. So auch nach 16 Minuten, als Bakhtadze mit einem Heber an TuS-Torhüter Konstantin Stengel scheiterte.

Fünf Minuten später dann die längst überfällige Führung. Wieder bediente Groß Bakhtadze mit einem Steilpass, diesmal schob der Georgier ein und der Treffer zählte - 1:0. Mit der Führung im Rücken spielten die Gastgeber weiter nach vorne. Und nach 39 Minuten traf erneut Bakhtadze - wieder hatte Groß vorgelegt - und erneut zählte der Treffer nicht. Wieder stand der Unparteiische mit seiner Meinung ganz alleine da.

Nach der Pause wurde Mechtersheim nun stärker. Doch die Chancen hatten weiterhin die Sportfreunde: Groß scheiterte per 18-Meter-Freistoß an der Querlatte (71.). Die Entscheidung fiel sechs Minuten später. Nach einem Eckball des eingewechselten Xhavit Kadrija köpfte Xavier Novic zum 2:0 ein. Der Neue hatte somit gleich im ersten Spiel getroffen. "Ein super Tor", lobte Bigvava, "und auch eine super Leistung von Xavier." Seine Gelb-Rote Karte nach 84 Minuten fiel da nicht mehr ins Gewicht. Als Lohn für die gute Leistung gab es gestern trainingsfrei. "Das hat sich die Mannschaft verdient", sagte Bigvava.