Spiesen-Elversberg muss erneut die Reserven angreifen

Spiesen-Elversberg muss erneut die Reserven angreifen

Spiesen-Elversberg. Der Gemeinderat von Spiesen-Elversberg hat am Freitagabend einstimmig den Etat-Entwurf der Verwaltung für 2012 gebilligt. Auch der Stellenplan (19 Beamte, 77 sonstige Beschäftigte) und das Investitionsprogramm wurden abgesegnet. Erneut ist ein tiefer Griff in die verbliebenen Rücklagen nötig, um den Unterschied zwischen Einnahmen und Ausgaben auszugleichen

Spiesen-Elversberg. Der Gemeinderat von Spiesen-Elversberg hat am Freitagabend einstimmig den Etat-Entwurf der Verwaltung für 2012 gebilligt. Auch der Stellenplan (19 Beamte, 77 sonstige Beschäftigte) und das Investitionsprogramm wurden abgesegnet. Erneut ist ein tiefer Griff in die verbliebenen Rücklagen nötig, um den Unterschied zwischen Einnahmen und Ausgaben auszugleichen. Der Ergebnishaushalt beziffert die Erträge auf 16,0 Millionen Euro, die Aufwendungen auf 18,1 Millionen. Das Defizit beträgt also 2,1 Millionen Euro. Die dicksten Ausgabe-Posten sind die an den Kreis abzuführende Umlage (6,0 Millionen) sowie die Personalaufwendungen (4,4 Millionen). Für eine Reihe von Investitionen stellt der Rat 2,4 Millionen bereit. Ab 2015 will Kämmerer Hans-Werner Schuhmacher wieder ausgeglichene Haushalte vorlegen. Die Schuldenbremse beginnt zu greifen. < ausführlicher Bericht folgt mk

Mehr von Saarbrücker Zeitung