Spielplatz im Güdesweiler Wohngebiet Labertsborn wird aufgegeben

Oberthal. Wird der Spielplatz im Baugebiet Labertsborn in Güdesweiler noch gebraucht oder ist er überflüssig? An dieser Frage schieden sich in der Sitzung des Oberthaler Gemeinderates am Dienstag die Geister. Letztendlich schloss sich der Gemeinderat gegen die Stimmen von SPD und Linke der Mehrheitsentscheidung des Güdesweiler Ortsrates an

Oberthal. Wird der Spielplatz im Baugebiet Labertsborn in Güdesweiler noch gebraucht oder ist er überflüssig? An dieser Frage schieden sich in der Sitzung des Oberthaler Gemeinderates am Dienstag die Geister. Letztendlich schloss sich der Gemeinderat gegen die Stimmen von SPD und Linke der Mehrheitsentscheidung des Güdesweiler Ortsrates an. Der Spielplatz wird als Baugrundstück verkauft und bringt der Gemeinde 30 000 Euro ein.Der Spielplatz werde schon lange nicht mehr genutzt und werde daher nicht mehr gebraucht, erklärte der Güdesweiler Ortsvorsteher Norbert Rauber, Mitglied der CDU-Gemeinderatsfraktion. Im Baugebiet Labertsborn gebe es derzeit nur noch sieben Kinder unter sieben Jahren, für die der Platz gedacht gewesen sei. Im Übrigen gebe es in der Nähe weitere Spielplätze. Im Ortsrat habe es nur eine Gegenstimme, gegen die Auflösung gegeben.

Im Bebauungsplan Labertsborn, der in den 1960 Jahren aufgestellt wurde, ist ein Spielplatz nicht vorgesehen. Der Platz, auf dem dann einige Spielgeräte aufgestellt wurden, ist im Plan als Bauplatz vorgesehen. Warum in den 1970er Jahren der Spielplatz eingerichtet wurde, konnten im Gemeinderat auch langjährige Ratsmitglieder nicht erklären.

Der Spielplatz könne das Wohngebiet für junge Familien attraktiv machen, argumentierte Mahir Celik für die SPD-Fraktion. Als Anlieger könne er regelmäßig sehen, dass der Platz von Kindern genutzt werde unter anderem auch als Treffpunkt. Deshalb müsse er bleiben, eine Forderung, die auch Bewohner des Labertsborn unterschrieben hätten. Die 30 000 Euro würden die Gemeindefinanzen auch nicht sanieren. Die wären schnell ausgegeben, der Spielplatz sei aber auf Dauer weg. ddt