1. Saarland

Sonne, Sand und Spaß

Sonne, Sand und Spaß

Kirkel. Der TV Kirkel hat auf seiner zwei Felder großen Anlage im Naturfreibad das Handballbeach-Saarland-Masters ausgerichtet. Am Start waren jeweils 14 Frauen- und Männer-Mannschaften aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Kirkel. Der TV Kirkel hat auf seiner zwei Felder großen Anlage im Naturfreibad das Handballbeach-Saarland-Masters ausgerichtet. Am Start waren jeweils 14 Frauen- und Männer-Mannschaften aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. "Wir haben ein superfaires Turnier erlebt, wobei sich die beiden Siegermannschaften jeweils verdient durchgesetzt haben", bilanzierte Silke Herges vom Organisationsteam des Ausrichters zufrieden.

"Penalty-Werfen" bei Remis

Bei den Frauen schieden die Pädagogische Hochschule (PH) Karlsruhe, der 1. FC Kaiserslautern, SV 64 Zweibrücken II, die TU Kaiserslautern, die HSG Spiesen-Elversberg und die SG Pirmasens-Waldfischbach in der Vorrunde aus. Nach dem Viertelfinale war dann auch für die Mannschaft von Ausrichter TV Kirkel, für den ASC Quierschied, den SV 64 Zweibrücken I und den TV Altenkessel das Beachturnier beendet. Auch in der Vorschlussrunde wurde jede Halbzeit separat gewertet. Wer beide Durchgänge zu seinen Gunsten entscheiden konnte, war Sieger, bei einem 1:1-Endstand musste ein "Penalty-Werfen" entscheiden.

Das erste Halbfinale gewann der Bezirksligist HSG Fraulautern-Überherrn mit 2:1 gegen den TuS Neunkirchen II, das zweite der Drittligist TuS Neunkirchen I mit 2:0 gegen den TV Hauenstein. Im kleinen Finale setzten sich die Hauensteinerinnen mit 2:0 gegen die zweite Garnitur aus Neunkirchen durch.

Das Finale war eine klare Angelegenheit für die erste Mannschaft des TuS Neunkirchen, die in der zweiten Halbzeit zwei Gänge zurückschaltete, um dennoch sicher mit 2:0 zu gewinnen. "Wir waren ja nicht nur Titelverteidiger, sondern auch der Topfavorit auf den Turniersieg gewesen. Diesen Vorschusslorbeeren sind wir ja zum Glück gerecht geworden. Beim Beachhandball stimmt einfach die Mischung zwischen Sonne, Sand, Spaß und Musik. Das ist in der Sommerpause eine schöne Sache, um sich etwas fit zu halten", erklärte Neunkirchens Spielerin Anja Severin.

Tolles Wetter erhöht Spaßfaktor

Bei den Männern überstanden die HSG Spiesen-Elversberg, der 1. FC Kaiserslautern I, der TuS Wiebelskirchen, der TV Kirkel II, die "SG Venushügel" und die HSG Saarbrücken nicht die Vorrunde. Ihnen folgte nach dem Viertelfinale der TV Kirkel I, die HSG Völklingen, die PH Karlsruhe und die TU Kaiserslautern, die ebenfalls ausschieden. Im Halbfinale bezwang der TV Merchweiler dann den 1. FC Kaiserslautern II und die HSG Irmenach das Team 73 jeweils mit 2:0. Platz drei ging nach einem 2:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern II an das Team 73, ehe Irmenach im Endspiel durch ein 2:0 gegen Merchweiler wie Neunkirchen bei den Frauen seinen Vorjahrestitel verteidigte. "Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren hatten wir dieses Mal richtig gutes Wetter, was den Spaßfaktor natürlich erheblich erhöht", meinte Irmenachs Spieler Nico Gedert.