So laufen das Leben und die Schule in Irland

So laufen das Leben und die Schule in Irland

St. Wendel. Bereits zum zweiten Mal besuchten Schüler des Gymnasiums Wendalinum und des Cusanus-Gymnasiums in Begleitung zweier Lehrkräfte von beiden Gymnasien im Rahmen eines gemeinsamen Austauschprogrammes die irische Stadt Bal-briggan, um dort mehr über Leben und Lernen ihrer irischen Partner zu erfahren und ihre Sprachkenntnisse zu erweitern. Wie schon im Vorjahr wurde die St

St. Wendel. Bereits zum zweiten Mal besuchten Schüler des Gymnasiums Wendalinum und des Cusanus-Gymnasiums in Begleitung zweier Lehrkräfte von beiden Gymnasien im Rahmen eines gemeinsamen Austauschprogrammes die irische Stadt Bal-briggan, um dort mehr über Leben und Lernen ihrer irischen Partner zu erfahren und ihre Sprachkenntnisse zu erweitern. Wie schon im Vorjahr wurde die St. Wendeler Gruppe herzlich empfangen, und bei einem gemeinsamen Mittagessen im Community College lernten sich die jungen Leute beider Länder erstmals persönlich kennen, nachdem zuvor Internetkontakte geknüpft wurden.Nach dem Besuch in der irischen Schule begleiteten die deutschen Schüler ihre Partner in deren Familien, wo sie alle sehr herzlich aufgenommen wurden. Am nächsten Tag nahmen die St. Wendeler Schüler am regulären Unterricht teil und konnten viele Unterschiede zwischen den Schulsystemen beider Länder erkennen - nicht zuletzt, dass dort der Unterricht glücklicherweise erst gegen neun Uhr morgens beginnt und deshalb leider erst gegen 16 Uhr nachmittags endet. Auch die Tatsache, dass die Iren nur 161 Schultage im Jahr haben, beeindruckte nicht minder. Der Nachmittag des zweiten Tages wurde auch von den Gastfamilien gestaltet, so dass die Schüler intensive persönliche Erfahrungen mit der Lebensweise auf der Grünen Insel und der englischen Sprache machen konnten. Der dritte Tag stand ganz im Zeichen der Erlebnispädagogik: Man musste sich auch körperlich anstrengen und sich schmutzig machen. Auf einer irischen Farm lernten die Schüler einen irischen Volkstanz, es wurde getrommelt, eine irische Ballsportart wurde erklärt und im Gelände erprobt. Die Schüler backten gemeinsam mit ihren Austauschpartnern Brot, eine Kuh wurde gemolken und ein Hindernisparcours im Moorgebiet musste bewältigt werden: Reifen, durch die Schüler kriechen mussten; Seile, an denen man zum anderen Ende eines Schlammteichs schwingen mussten und ein Klettergerüst, das einen trocken und sauber über einen kleinen Teich führen sollte. Höhepunkt war ein Schlammbad im Moor.

Am Donnerstag fand ein Ganztagesausflug nach Dublin mit Besuch des Trinity College statt. Dort bestaunte man die Ausstellung des Book of Kells, einem der größten Kunstschätze Irlands. Zur Bibliothek, in der das Book of Kells ausgestellt ist, ist anzumerken, dass sie auch Schauplatz für die Harry-Potter-Filme war. Sie diente als Kulisse für die Bibliothek in Hogwarts. Anschließend zeigten die irischen Gastgeber ihren deutschen Partnern Dublin und bummelten mit ihnen durch die Geschäfte.

Am Abend veranstalteten die Iren eine Abschlussfeier mit Essen und irischer Folklore in der Stadthalle von Balbriggan. Dort wurde der gelungene Austausch durch die Bürgermeisterin und den Schulleiter des Community College gewürdigt und die Überzeugung ausgedrückt, dass dieser Austausch zu einem festen Bestandteil im schulischen und kommunalen Leben von Balbriggan und St. Wendel wird. Freitag war Heimreisetag und es wurden viele Tränen vergossen. Es haben sich in dieser Woche viele Freundschaften gebildet und alle freuen sich nun auf den Gegenbesuch der Iren in St. Wendel im März kommenden Jahres.

Schüler des Gymnasiums Wendalinum und Cusanus-Gymnasiums zu Besuch in Irland. Foto: Schule.

Anne Rauber und Helmut Alt