| 20:25 Uhr

Hallenmasters
Siebenmeter brachte Göttelborn den Sieg

Überblick über die Ergebnisse der Qualifikationsturniere vom Wochenende für das saarländische Hallenmasters. Von Philipp Semmler

Turnier der SG Linxweiler: Jan Groß war der große Held beim kleinsten Turnier der Masters-Qualifikationsserie. Der 20-Jährige vom Kreisligisten SV Göttelborn sicherte seinem Team am Samstag in einem packenden Finale den Sieg bei der Premiere des Qualifikations-Turnier der SG Linxweiler (18 Wertungspunkte). Der Sohn von SVG-Spielertrainer Dirk Groß verwandelte im Endspiel im St. Wendeler Sportzentrum gegen den Landesligisten SV Wustweiler den entscheidenden Siebenmeter zum 7:5-Erfolg für Göttelborn.


„Wir freuen uns riesig, als Kreisligist gewinnt man ja nicht oft ein solches Turnier“, jubelte Dirk Groß. Dabei hatte es im Finale lange nicht so ausgesehen, als sollten die 500 Euro Preisgeld für Rang eins nach Göttelborn gehen. Denn der SV lag fast die gesamte Spielzeit über hinten – triumphierte am Ende aber doch.

Nachdem Wustweiler vier Minuten vor Schluss durch Dardan Laiq mit 4:2 in Führung ging, schien die Partie gelaufen. Doch dann verkürzte Jan Groß auf 3:4. In der letzten Spielminute gelang Marco Di Napoli der 4:4-Ausgleich für den Außenseiter. Im anschließenden Siebenmeterschießen siegte der Kreisligist mit 3:1. „Das Team hat toll gekämpft. Nach dem 3:4 habe ich wieder dran geglaubt, dass wir gewinnen“, erklärte Dirk Groß.



Rang drei in St. Wendel ging an Kreisligist TSV Sotzweiler-Bergweiler, der im kleinen Finale den Bezirksligisten SG Lebach-Landsweiler III mit 7:3 bezwang. Gastgeber SG Linxweiler scheiterte ebenso wie Lokalmatador SG St. Wendel (beide Bezirksliga) bereits in der Vorrunde. „Bei uns waren viele Spieler aus der ersten Mannschaft nicht mit dabei, weil sie wegen Verletzungsproblemen nicht in der Halle spielen wollen. So war leider nicht mehr für uns drin“, erklärte Linxweilers Spielausschuss-Vorsitzender Sven Kunkel.

Das Turnier im Sportzentrum sahen 130 Zuschauer. Einen Tag nach dem Herren-Turnier richtete die SG Linxweiler im Sportzentrum St. Wendel auch ein Qualifikations-Turnier zum Frauen-Masters aus. Dieses gewann Regionalligist SV Dirmingen durch ein 3:0 im Endspiel gegen den Ligakonkurrenten 1. FC Riegelsberg (Bericht folgt).

Turnier von Röchling Völklingen: Oberligist FV Diefflen, Masters-Sieger der Jahre 2015 und 2016, hat bei seiner ersten Turnier-Teilnahme gezeigt, dass in Sachen Masters-Qualifikation auch in diesem Winter mit den Rot-Weißen zu rechnen ist. Der FV gewann am Sonntag den Ruhland-Kallenborn-Cup (69 Wertungspunkte) von Röchling Völklingen in der Hermann-Neuberger-Halle. Im Finale fegte der Oberligist den Saarlandligisten Borussia Neunkirchen mit 7:1 vom Feld.

Deutlich enger liefen zuvor die beiden Halbfinals: Im ersten setzte sich Neunkirchen mit 7:6 nach Siebenmeterschießen gegen den Ligakonkurrenten FSG Bous durch. Das zweite gewann Diefflen dank eines Dreierpacks von Christian Eggert mit 3:2 gegen den US Forbach aus der französischen Ligue du Grand Est (vergleichbar mit der Oberliga). Forbach trat anschließend zum Spiel um Platz drei gegen Bous nicht mehr an.

Dem Gastgeber Röchling Völklingen (Regionalliga) wurden wegen des Einsatzes eines nicht spielberechtigten Akteurs die Punkte vom Zwischenrunden-Sieg gegen den SC Fenne aberkannt. Danach unterlag Röchling dem 1. FC Riegelsberg – und war raus. In der Zwischenrunde kam auch das Aus für Masters-Rekordteilnehmer SV Auersmacher (Saarlandliga). 410 Zuschauer kamen zum Turnier in die Halle.

Turnier der SG Körprich-Bilsdorf: Der Oberligist SV Saar 05 Saarbrücken Jugend konnte seinen Titel beim Continentale Martin W. Michler-Cup der SG Körprich-Bilsdorf (51 Wertungspunkte) nicht verteidigen. Die 05er kamen in der Nalbacher Litermonthalle bis ins Endspiel – mussten sich dort aber dem Ligakonkurrenten SV Morlautern mit 3:6 geschlagen geben.

Morlautern hatte zuvor im Halbfinale den überraschenden Siegeszug des gastgebenden Landesligisten Körprich-Bilsdorf gestoppt. Der Oberligist siegte da 3:1 über die Gastgeber. Körprich-Bilsdorf musste sich danach auch im Spiel um Platz drei (0:5 gegen Verbandsligist FV Siersburg) geschlagen geben. Mit dem VfL Primstal blieb einer der Siegkandidaten im Viertelfinale auf der Strecke. Der Saarlandligist zog in der Runde der letzten Acht mit 2:4 gegen Morlautern den Kürzeren. Die SG Körprich-Bilsdorf konnte insgesamt 300 Zuschauer in der Litermonthalle begrüßen.