1. Saarland

Sieben Männer setzen sich für den Naturschutz ein

Sieben Männer setzen sich für den Naturschutz ein

Tholey

Tholey. Sieben Naturschutzbeaufragte hat der Tholeyer Bürgermeister Hermann Josef Schmidt im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Tholeyer Rathaus ernannt, die sich in den nächsten fünf Jahren aktiv in ihren Heimatorten um den Naturschutz kümmern werden: Rainer Guthörl in Bergweiler, Raimund Jäckel in Hasborn-Dautweiler, Alois Jäckel in Neipel, Benno Linnenbach in Sotzweiler, Uwe Massing in Theley, Thomas Brill in Tholey sowie Michael Blug in Überroth-Niederhofen und Lindscheid. Der Scheuerner Naturschutzbeauftragte Hans Günter Nikolay bleibt im Amt, weil seine Amtszeit nicht verlängert werden musste.Wie Verwaltungschef Schmidt erklärte, sei die Zuständigkeit für die Naturschutzbeauftragten mit Beginn diesen Jahres vom Landkreis auf die Gemeinden übertragen worden.Hintergrund ist, dass Umwelt- und Naturschutz nicht nur über Behörden funktionieren. Sie leben, vor allem vor Ort, vom ehrenamtlichen Engagement. Deshalb sieht das Saarländische Naturschutzgesetz, dass die Städte und Gemeinden örtliche Naturschutzbeauftragte als Ansprechpartner für alle Naturschutzfragen im jeweiligen Stadt- oder Ortsteil berufen und betreuen.Beratung für MitbürgerDie örtlichen Naturschutzbeauftragten sollen regelmäßig als naturschutzfachliche Sachverständige herangezogen werden; zum Beispiel beurteilen sie lokale Planungen, beraten die Mitbürger in naturschutzfachlichen Anliegen, informieren über naturschutzrechtliche Gegebenheiten oder sie gehen Naturschutzprojekte in ihrer Gemeinde an.Als Vermittler zwischen Behörde und Bürger sowie als Ansprechpartner für Fachfragen innerhalb der Gemeinde sollen die örtlichen Naturschutzbeauftragten über ein Gespür für Natur und Umweltschutz im kommunalen Bereich verfügen und entsprechend einsatzbereit sein. Vor ihrer Berufung wurden die neuen Naturschutzbeauftragten der Gemeinde Tholey in Seminaren auf ihre neue Aufgabe vorbereitet. "Die Naturschutzbeauftragten üben ein wichtiges Ehrenamt aus und wurden auf Vorschlag der Ortsräte ernannt", so der Bürgermeister, der die volle Unterstützung der Gemeinde zusagte. red