1. Saarland

Sie wachen über das Badevergnügen

Sie wachen über das Badevergnügen

Völklingen. Die einen freuen sich im Freibad, und die anderen passen auf sie auf. Bei schönem Wetter herrscht für das Personal Dauerstress. Vanessa Perschke, eine der Fachangestellten, erklärt, zu ihren Hauptaufgaben gehöre die Aufsicht im Wasser und an Land, damit bei Unfällen direkt Erste Hilfe geleistet werden könne

Völklingen. Die einen freuen sich im Freibad, und die anderen passen auf sie auf. Bei schönem Wetter herrscht für das Personal Dauerstress. Vanessa Perschke, eine der Fachangestellten, erklärt, zu ihren Hauptaufgaben gehöre die Aufsicht im Wasser und an Land, damit bei Unfällen direkt Erste Hilfe geleistet werden könne.Die größten Gefahrenquellen seien der Strömungskanal, die Rutsche, aber auch der Spielplatz. Zu Badeunfällen komme es am häufigsten bei Nichtschwimmern oder älteren Gästen, die während des Schwimmens einen Herzinfarkt erleiden. Auf solche Notfälle kann die junge Frau durch ihre dreijährige Ausbildung und zahlreichen Erste-Hilfe-Schulungen routiniert reagieren. Sie berichtet: "Letztes Jahr gab es hier einen Badeunfall, der zum Glück gut ausging." Zu kleineren Verletzungen komme es jedoch täglich. Diese könnten oft durch Einhaltung der Baderegeln vermieden werden. So darf man nicht vom Beckenrand springen, nicht im Schwimmbad rennen und bei Gewitter muss man sofort das Becken verlassen.

Ein weiteres Aufgabengebiet des Personals liegt in der Wasserhygiene. Der Arbeitstag beginnt deshalb schon zwei Stunden vor Öffnung, damit genug Zeit bleibt, um mit einem Beckenbodenabsauger die Becken in Ordnung zu bringen und beste Wasserqualität zu garantieren. Diese wird dann im Laufe des Tages drei Mal kontrolliert.

Die Angestellten müssen auch immer wieder als Streitschlichter agieren, da es öfter zu Disputen zwischen Badegästen, aber auch mit dem Personal kommt, weil besonders Jugendliche sich nicht an die Baderegeln halten. Dabei stellt das multikulturelle Publikum auch ein Problem dar. Oft kann man sich nur mit Mimik und Gestik verständen, weil nur einer der Angestellten Französisch und keiner Türkisch spricht.

Das Personal im Schwimmbad arbeitet im Drei-Schicht-System in Schichten zu sieben Stunden, so dass immer zwei bis drei Personen am Becken Aufsicht führen. Im Hochsommer werden noch zusätzliche Rettungsschwimmer bestellt. Einen großen Anteil an der Sicherheit im Schwimmbad haben die ehrenamtlichen Helfer der DLRG Völklingen, von denen jedes Wochenende in zwei Schichten je zwei Rettungsschwimmer Wachdienst machen. Die Helfer müssen mindestens das Rettungsabzeichen Silber haben und 16 Jahre alt sein. Die 19-jährige Solveig Andres erklärt: "Für mich ist es selbstverständlich, dass ich im Sommer vier Mal Wachdienst im Schwimmbad mache. Auch wenn wir kein Geld dafür bekommen, und es anstrengend ist, macht es doch Spaß."

Vanessa Perschke kommt noch auf ein Problem zu sprechen, das jedes Jahr aktuell ist: "Diebstähle von Wertsachen gibt es immer wieder. Obwohl wir Security-Personal haben, das den Eingangsbereich und die Liegewiese kontrolliert, ist es wichtig, wenig Wertsachen mitzunehmen und sie auf keinen Fall unbeaufsichtigt zu lassen." Man könne sich auch ein Wertschließfach mieten.

Motiviertes Personal ist also da im Freibad. Bleibt nur die Frage nach dem Wetter in den nächsten Wochen.