1. Saarland

Sicherheit wichtiger als Rendite

Sicherheit wichtiger als Rendite

St. Wendel. Vor der Rendite steht die Sicherheit; die Aufgaben der Sparkasse zu erfüllen, ist wichtiger als möglichst hohe Gewinne zu erzielen, erklären Josef Alles und Bernd Groß, Vorstandsmitglieder der Kreissparkasse, im Gespräch mit der SZ. Mit dieser Philosophie seien die Kreissparkasse St. Wendel (KSK) und ihre Kunden jetzt schon im 150. Jahr immer gut gefahren

St. Wendel. Vor der Rendite steht die Sicherheit; die Aufgaben der Sparkasse zu erfüllen, ist wichtiger als möglichst hohe Gewinne zu erzielen, erklären Josef Alles und Bernd Groß, Vorstandsmitglieder der Kreissparkasse, im Gespräch mit der SZ. Mit dieser Philosophie seien die Kreissparkasse St. Wendel (KSK) und ihre Kunden jetzt schon im 150. Jahr immer gut gefahren. Auch wenn die US-Bankenkrise weltweite Kreise zieht und der deutsche Bankensektor nicht verschont geblieben ist, könne deshalb für die Kunden der Kreissparkasse Entwarnung gegeben werden. "Das Geld unserer Anleger ist absolut sicher", sagt Alles. Dafür stehe der Sicherungsfond der Sparkassen, das Eigenkapital der Bank, das entsprechend der Geschäftsentwicklung aufgestockt werde und die Unternehmensphilosophie.Die Sparkasse beherzige das, was sie ihren Kunden ebenfalls rät: "Nur das kaufen, was ich kenne und begutachten kann." Die Sparkassen seien als kommunale Kreditinstitute zwar auch der Wirtschaftlichkeit verpflichtet, nicht aber der Profitmaximierung. Dazu trügen auch die Verwaltungsräte der Sparkassen bei. Sparkassen arbeiteten nach dem Prinzip: stabile Betriebsergebnisse bei beherrschbaren Risiken. Die Einlagen der Kunden, die die Kredite um 21 Prozent überstiegen, verwende die KSK in erster Linie für die Vergabe von Wohnungsbaukrediten an Privatkunden und für die Vergabe von Geschäftskrediten an die mittelständischen Unternehmen der Region. Diese Konzentration auf private Kunden und die mittelständische Wirtschaft entspreche dem öffentlichen Auftrag der Sparkassen: ein flächendeckendes kreditwirtschaftliches Angebot für alle Gruppen der Bevölkerung sowie für die kleinen und mittleren Unternehmen sicherzustellen. Die Ertragslage der Sparkassen sei von den Turbulenzen an den Finanzmärkten weitgehend unbeeinträchtigt, betont Alles. Zwar investieren die Sparkassen auch an den internationalen Finanzmärkten. Sie hätten aber diese Mittel wegen ihrer strategischen Ausrichtung zu über 80 Prozent in sicheren, festverzinslichen Wertpapieren angelegt. "Am Geschäft mit verbrieften US-Wohnungsbaukrediten, die deutlich im Wert gefallen sind und durch die die Krise ausgelöst wurde, hat sich die Kreissparkasse St. Wendel nicht beteiligt. Wir sind stolz darauf, durch unsere konservative Geschäftsphilosophie von der ganzen Problematik nicht betroffen zu sein", freut sich Alles.