1. Saarland

SG Bostalsee in Seenot

SG Bostalsee in Seenot

Bosen. So schnell kann es gehen: Anfang Juni kämpften die Fußballer der SG Bostalsee noch um den Aufstieg in die Landesliga Nordost. Erst in einem Entscheidungsspiel gegen den SV Preußen Merchweiler (2:4) musste sich die SG geschlagen geben. Gut neun Monate später droht der Spielgemeinschaft nun der Sturz in die Kreisliga A

Bosen. So schnell kann es gehen: Anfang Juni kämpften die Fußballer der SG Bostalsee noch um den Aufstieg in die Landesliga Nordost. Erst in einem Entscheidungsspiel gegen den SV Preußen Merchweiler (2:4) musste sich die SG geschlagen geben.Gut neun Monate später droht der Spielgemeinschaft nun der Sturz in die Kreisliga A. Denn durch eine 0:4-Pleite am vergangenen Wochenende beim bisherigen Tabellen-Schlusslicht, dem SV Bliesen (jetzt punktgleich) rutschte die Elf des Trainerduos Michael Zägel und Christian Keller ganz ans Tabellenende. "Noch vor wenigen Wochen hatten wir zehn Punkte Vorsprung auf Bliesen. Dann haben die aber vier Mal gewonnen. Damit hatte bei uns wirklich keiner gerechnet", stöhnt der SG-Vorsitzende Stefan Kunz.

Großes Verletzungspech

Aber was sind die Ursachen dafür, dass aus dem einstigen Aufstiegsanwärter ein Abstiegskandidat wurde? Kunz sagt: "Wir hatten einen Umbruch vor der Spielzeit, da war uns schon klar, dass wir nicht mehr oben mitspielen würden. Und dann kam auch noch Verletzungspech hinzu."

So sind mehrere Stammspieler aus der Vorsaison nicht mehr dabei. Mike Bach (zum Saarlandligisten SV Hasborn) und Tobias Stappen (berufsbedingt nach Trier) haben den Verein vor der Runde verlassen. Fabian Arend ist nach einer Leisten-Operation seit mehreren Monaten außer Gefecht, und Christoph Kuhl will nur noch zweite Mannschaft spielen, da er wegen seines Hausbaus nicht trainieren kann. Hinzu kommt noch, dass die beiden Spielertrainer Keller und Zägel seit der Winterpause mit kleineren Blessuren zu kämpfen haben und nicht schmerzfrei trainieren können. Folge: Die SG holte in den letzten neun Begegnungen nur einen einzigen Sieg (beim 2:1 gegen den SV Rot-Weiß Hasborn II). Trotzdem ist Kunz davon überzeugt, dass seine Elf den Ligaverbleib schafft. Dafür fordert er von allen Spielern hundert Prozent Einsatz. "Die hohe Kunst des Fußballspielens müssen wir in den letzten sechs Begegnungen ein wenig hinten anstellen und schauen, dass wir vor allem geschlossen und als Kollektiv auftreten", erklärt der Vorsitzende. An diesem Sonntag steht seine Elf allerdings vor einer ganz schweren Aufgabe: Um 15 Uhr ist der Tabellen-Zweite, der 1. FC Niederkirchen, auf dem Rasenplatz in Bosen zu Gast.

Unabhängig davon ob der Klassenverbleib gelingt oder nicht, wird die SG auch in der kommenden Saison auf das Trainerduo Zägel und Keller setzen. Zägel ist bei der SG seit 2010 im Amt, Keller seit der Winterpause. Er übernahm damals von Helmut Wittig, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr weiter machen konnte. Zägel und Keller sollen dabei weiter vor allem junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die erste Mannschaft integrieren. In dieser Spielzeit schafften bereits einige junge Akteure wie Julian Pilger, Maximilian Diehl, Hendrik Neis oder Christian Düsterheft den Sprung ins Team. Mit Dustin Rohrschneider, Jan Förster, David Bücher oder Torwart Maximilian Jung stehen weitere Talente in der Warteschleife.