| 20:36 Uhr

Deutscher Kinderschutzbund
Keine Kompromisse bei den Kinderrechten

Der Landesvorstand des Deutschen Kinderschutzbunds Saarland (von links): Ute Strullmeier, stellvertretende Vorsitzende, Nicole Burkert, Renate Ruffing, Matthias Scheuer, Schatzmeister, Susanne Gebauer, Schriftführerin, Birgit Hampp-Höning, stellvertretende Vorsitzende, Stefan Behr, Vorsitzender, und Elke Lossen, Geschäftsstelle Landesverband; es fehlen: Professor Jens Möller, Gabi Schwarz, Volker Kümmel und Pressesprecher Matthias Balzert.
Der Landesvorstand des Deutschen Kinderschutzbunds Saarland (von links): Ute Strullmeier, stellvertretende Vorsitzende, Nicole Burkert, Renate Ruffing, Matthias Scheuer, Schatzmeister, Susanne Gebauer, Schriftführerin, Birgit Hampp-Höning, stellvertretende Vorsitzende, Stefan Behr, Vorsitzender, und Elke Lossen, Geschäftsstelle Landesverband; es fehlen: Professor Jens Möller, Gabi Schwarz, Volker Kümmel und Pressesprecher Matthias Balzert. FOTO: Carolin Merkel
St. Ingbert/Neunkirchen. Ein engagierter Vorstand leitet den Deutschen Kinderschutzbund (DKSB) im Saarland. Der Vorsitzende Stefan Behr kann darauf bauen.

„Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig“ (BGB § 1631). Mit diesem im Jahr 2000 festgeschriebenen Verbot, erklärt Stefan Behr, Vorsitzender des saarländischen Landesverbandes des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB), wurde ein erstes Etappenziel erreicht.


Der Bundesverband mit Sitz in Berlin biege nun demnächst in die Zielgerade zur Verwirklichung des zweiten Zieles ein. „Schon lange fordern wir zum Schutz für Kinder die offizielle Aufnahme der Kinderrechte“, sagt er. Zwar existiere eine zwischenstaatliche Vereinbarung, im Grundgesetz finden sich die Kinderrechte aber nicht. „Hier hoffen wir auf den Koalitionsvertrag, denn es wäre sehr wichtig, wenn dieser zweite Schritt endlich auch gemacht würde“, betont Behr.

Die Arbeit im Bundesverband, wie die im Landesverband des DKSB hat es dem Sozialarbeiter angetan. Durch Elternkurse ist er zum DKSB gekommen, nach etlichen Jahren Vorstandsarbeit hat er vor vier Jahren den Vorsitz übernommen. Er wird nicht müde, zu diskutieren, lehnt keine Debatte ab, wenn es um die Kinderrechte geht. Das Thema Bildungsgerechtigkeit beschäftigt Behr und seine Mitstreiter aktuell besonders. Hier zeigt er sich enttäuscht darüber, dass die Debatte im Landtag abgebrochen wurde, es keine Vorschläge gab, wie man eine kostenfreie Ausgabe von Schulmaterial bewerkstelligen könnte. „Wir lassen hier ganz sicher nicht locker“, sagt Behr.



Wir – damit meint Behr insbesondere seinen engagierten Landesvorstand. Einmal im Jahr stehen die den Delegierten aus den saarländischen Ortsverbänden in der Mitgliederversammlung Rede und Antwort. Der Vorstand ist, wie Behr erklärt, gut besetzt, es fehle oftmals aber am Austausch auf der Ebene der Ortsverbände. Die leisten alle gute Arbeit, die Vernetzung müsse vorangetrieben werden. „Unser Ziel ist auch, die Ortsverbände und den Landesverband näher zusammenzubringen und gemeinsam an den gesetzten Zielen zu arbeiten.“

Die Tätigkeitsfelder sind, wie aus den Berichten der Ortsverbände abzulesen, recht unterschiedlich, doch alle eint, sich für das Wohl der Kinder zu engagieren. Aktuell arbeitet man im Saarland an wichtigen Themen wie der Kinderarmut, aber auch an Hilfen für Kinder von psychisch oder chronisch erkrankten Eltern. Anlässlich des Weltkindertages will der DKSB im Saarland mit Unterstützung des Bundesverbandes ganz besonders auf die Problematik des Teilhabepakets bei der Bildung aufmerksam machen. „Wir werden Menschen mit 100 Euro und einer Liste, was man für die erste und fünfte Klasse alles braucht, losschicken. Mal sehen, wie weit die kommen werden“, sagt Behr.

Um die Zusammenarbeit zu stärken, wollen sich die Ortsverbände bei einem Fest am Standort des Ortversbandes St. Ingbert treffen. „Wir bleiben am Ball. Kein Kind darf bei uns verloren gehen“, betont der Landesvorsitzende abschließend.

Kontakt: Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Saarland, Vorsitzender Stefan Behr, Geschäftsstelle Elke Lossen, Im Allmet 22. 66130 Saarbrücken, Tel. (0681) 87 28 10, E-Mail: lossen@kinderschutzbund-saarland.de.