1. Saarland

Seltene Fledermaus in Püttlinger Kirche entdeckt

Seltene Fledermaus in Püttlinger Kirche entdeckt

Eine seltene Fledermausart entdeckten die Teilnehmer einer Fledermaus-Wanderung in der Pfarrkirche St. Bonifatius auf der Püttlinger Ritterstraße: In einem Gewölbe wurde eine Wochenstube der Braunen Langohren gefunden.

Mindestens sechs junge, höchstens eine Woche alte Fledermäuse hingen in einer Traube zusammen, bewacht von einer erwachsenen Fledermaus, der so genannten Kindergärtnerin. Die Mütter waren unterdessen auf Nahrungssuche, Väter haben in Wochenstuben nichts verloren.

"19 von bundesweit 23 Fledermausarten gibt es noch im Saarland, aber alle sind vom Aussterben bedroht, weil durch Abriss, Renovierung und Wärmedämmung immer mehr Quartiere an den Häusern verloren gehen", hatte zuvor die saarländische Fledermausexpertin Christine Harbusch in einem Vortrag erklärt, zu dem der Natur- und Vogelschutzverein Püttlingen-Ritterstraße und die NABU-Ortsgruppe Püttlingen eingeladen hatten. Ein Problem entsteht auch, wenn Stollen und Bunker zerstört oder abgeschlossen werden und dadurch den Fledermäuse als Winterquartiere fehlen.

Bei der Wanderung durch den dunklen Ritterstraßer Wald entdeckten die Teilnehmer im Taschenlampenlicht vier Fledermausarten: die Zwerg-, die Wasser- und die Breitflügel-Fledermaus sowie den Abendsegler, die auf unterschiedlichen Höhen über dem Auffangweiher hinter der Rösselwies Insekten jagten.

Suche nach Winterquartieren

Das neu entdeckte Fledermaus-Quartier in St. Bonifatius wird die NABU-Ortsgruppe ans Umweltministerium melden. In Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde will man zudem versuchen, diese Fledermauskolonie zu schützen und auszubauen. Zudem wollen die Naturschützer in Püttlingen weitere Stollen und Bunker öffnen, damit die Fledermäuse gute Überwinterungsmöglichkeiten finden.