1. Saarland

Selbst Geschichte schreiben

Selbst Geschichte schreiben

Saarbrücken. Sie hatten Probleme. Mit Drogen, in der Familie, mit der Polizei oder mit sich selbst. Sie sind sozial benachteiligt, haben Migrationshintergrund. Keine Arbeit. Doch hier bekommen sie eine zweite Chance. Zum zweiten Mal stellt das Saarbrücker Projekt "2

Saarbrücken. Sie hatten Probleme. Mit Drogen, in der Familie, mit der Polizei oder mit sich selbst. Sie sind sozial benachteiligt, haben Migrationshintergrund. Keine Arbeit. Doch hier bekommen sie eine zweite Chance. Zum zweiten Mal stellt das Saarbrücker Projekt "2. Chance Saarland" ein Musical auf die Beine, um genau diese Jugendlichen an die Hand zu nehmen, sie zu Akteuren zu machen. "Ich habe einen Traum" feiert am 25. Februar in der Alten Feuerwache in Saarbrücken Premiere.Das Musical ist in Eigenproduktion entstanden, angefangen von den Texten, über das Bühnenbild bis hin zur Musik und den Tanzdarbietungen. Insgesamt 60 Jugendliche aus 13 verschiedenen Nationen sind daran beteiligt, haben seit Mitte 2011 in Ideenworkshops Charaktere entwickelt, Texte geschrieben. Künstlerische Unterstützung gibt es von der Saarbrücker Zirkusschule Kokolores und den Kindern der Pädagogisch sozialen Aktionsgemeinschaft in Saarbrücken.

Bereits 2010 war das Projekt mit "Was geht ab?" ein "Riesenerfolg", wie Initiator und Ideengeber des Projektes Saeid Teimouri sagt. Er weiß, welche positive Auswirkung diese künstlerische Zusammenarbeit haben kann: "Wir haben festgestellt, dass wir mit Tanzen und Musik eine Menge bei den Jugendlichen erreichen können. Um auf die Bühne zu gehen, brauchen sie unheimlich viel Mut und Selbstbewusstsein. Gerade, weil sie so viel von sich preisgeben müssen, über ihre Probleme und Gefühle reden."

Mit "Ich habe einen Traum" schreiben die Jugendlichen selbst Geschichte. Unter dem Motto "Ich tanze mir das Müssen von der Seele", präsentieren die Darsteller ein buntes Programm. Sie breaken, swingen, bewegen sich zu afrikanischen Rhythmen und zeigen Krumping-Elemente (eine Art Ausdruckstanz). Musikalisch wird es ebenso abwechslungsreich. Zu hören gibt es Pop, Rock, R'n'B und Hip-Hop.

Das Stück befasst sich mit der Suche nach Antworten auf persönliche Fragen sowie den eigenen Träumen für die Zukunft. Unter dem Dach eines Klassenzimmers treffen die Jugendlichen aufeinander. Daraus ergeben sich Konflikte, Freundschaften und Kompromisse.

"Viele dieser Jugendlichen schaffen es einfach nicht, den Anforderungen dieser Gesellschaft gerecht zu werden. In diesem Stück verleihen sie diesen Ängsten und Zwängen Ausdruck", sagt Saeid Teimouri. Für ihn ist es wichtig, dass "man die Jugendlichen an der Hand nimmt und mit ihnen mitgeht". Ziel des Projektes sei es, so Teimouri weiter, eine Begegnung zu schaffen: "Es ist ein Weg, auf dem wir gemeinsam mit den Jugendlichen vorwärts gehen. Wir produzieren hier Momente, in denen sich Jugendliche treffen und durch Theater, Musik und Tanz Gemeinsamkeiten finden. Da geht ein Funke los, das ist magisch." Auf dem gemeinsamen Weg habe man auch einige verloren, die nicht an das Projekt glaubten: "Wir sind immer noch am Zittern, ob die Jugendlichen dabei bleiben und mitmachen. Das ist ein Risikoprojekt. Aber wir tun das gerne, es macht Spaß ", sagt Teimouri.

Auf einen Blick

Das Musical-Projekt "Ich habe einen Traum" vom Verein "2. Chance Saarland" feiert am 25. Februar um 20 Uhr Premiere in der Alten Feuerwache in Saarbrücken. Der Eintritt kostet für Schüler und Studenten zehn Euro, für Erwachsene 22 Euro. Die Vorpremiere läuft am Samstag ab 14 Uhr (acht Euro Schüler und Studenten, 16 Euro Erwachsene). Weitere Vorstellungen: Sonntag, 26. Februar, 14 Uhr und 20 Uhr. (Preise für Sonntag: Acht Euro für Schüler und Studenten, 16 Euro für Erwachsene) Karten gibt's an der Vorverkaufkasse des Staatstheaters oder können unter Tel. (0 68 1) 3 79 92 01 reserviert werden. bla