1. Saarland

Seit zehn Jahren rockt es im Hochwald am Bach

Seit zehn Jahren rockt es im Hochwald am Bach

Nunkirchen. Bereits sein zehnjähriges Jubiläum feiert das Festival Rock am Bach am Freitag und Samstag, 11. und 12. Juli, auf dem Nunkircher Dorfplatz. Vom Konzert mit drei lokalen Bands und 150 Besuchern im Bürgerhaus Bardenbach hat sich Rock am Bach zu einem der größten Rock-Festivals der Region mit 3500 Besuchern und Bands aus der ganzen Welt gemausert

Nunkirchen. Bereits sein zehnjähriges Jubiläum feiert das Festival Rock am Bach am Freitag und Samstag, 11. und 12. Juli, auf dem Nunkircher Dorfplatz. Vom Konzert mit drei lokalen Bands und 150 Besuchern im Bürgerhaus Bardenbach hat sich Rock am Bach zu einem der größten Rock-Festivals der Region mit 3500 Besuchern und Bands aus der ganzen Welt gemausert. Auch 2008 werden wieder über 20 Bands auf zwei Bühnen den Musikfans einheizen. Wie in den Vorjahren spielten bereits im März sechs Nachwuchs-Bands aus der Region beim RaB-Vorentscheid um ihren Platz im Festival-Lineup im Juli. Publikum und Jury entschieden sich für die deutschsprachige Rock-Punk-Indie-Formation Kid Chino aus Wadern und Oku & The Reggae Rockers mit acht Musikern und Elementen aus Ska, Pop, Jazz und Afro aus Homburg, die am Samstag den Festivaltag auf der Hauptbühne eröffnen. Das gesamte Programm steht noch nicht, bislang haben folgende Bands ihr Kommen zu RaB bestätigt.Seltener BesuchLife of Agony: Die New Yorker Band um Sänger Keith Caputo, die 1993 mit ihrem Debütalbum "River Runs Red" neue Maßstäbe im Hardcore setzte, kommt in Originalbesetzung zu einem ihrer seltenen Deutschlandbesuche nach Nunkirchen. Itchy Poopzkid: Unermüdliche Touren durch die Republik haben dafür gesorgt, dass diese Punkrock-Band endlich den langersehnten Erfolg feiern kann: ausverkaufte Shows, Videorotationen auf MTV, der gewonnen Bandtrip gegen Madsen, Nominierung für die MTV European Music Award Itchy Poopzkid setzen zurzeit vor allem eins: Ausrufezeichen! Death by Stereo: Die Kalifornier sorgen mit ihrer Mischung aus Hardcore, Metal und Punk schon lange für Furore. Born from Pain: Metalcore aus Holland, mittlerweile im elften Jahr und alles andere als leise, mit mörderischem Groove, schnellen Riffs und einer Prise Melodie.Escapado: Die Hardcore-Musiker verstehen wie kaum eine andere deutsche Band das Spiel mit Laut und Leise, mit Brutalität und Wärme. Tribute to Nothing: Das Post-Hardcore-Quartett aus Worcester in Großbritannien kommt pünktlich zum Release-Termin ihres neuen Albums "Breathe how you want to breathe" zu RaB. Die Musikmagazine Visions und Waste of mind sind voll des Lobes. Auf den Putz hauenDie Streetpunkband Spoiler NYC New York (Zweitband von Alan von Life of Agony) und My Mortality (Zweitband von Life-of-Agony-Schlagzeuger Sal) werden ebenfalls gewaltig auf den Putz hauen. H-Blockx: Bereits seit 18 Jahren rockt das Hardcore-Crossover-Quintett aus Münster aggressiv und treibend, wie man es davor nur aus den Staaten kannte. Aus Dinslaken kommen die Indie-Rocker The Kilians nach Nunkirchen. Alte Bekannte bei Rock am Bach sind Mambo Kurt und die niederländische Punkrock-Formation Bambix, beide zum dritten Mal dabei.Frühbucher-E-Tickets zum Preis von 25 Euro gibt es bislang nur im Internet unter www.rab-festival.de.