Seit 100 Jahren auf der Jagd nach Toren

Seit 100 Jahren auf der Jagd nach Toren

Reiskirchen. Dass es beim Kommers anlässlich des 100-jährigen Bestehens des SV Reiskirchen am Freitag nicht an guter Laune mangelte, das mochte angesichts des runden Geburtstags niemanden überraschen. Dass aber ebenfalls nicht politischer Prominenz fehlte, die auch noch durchaus hoch dotiert war, das überraschte in der Tat den einen oder anderen

Reiskirchen. Dass es beim Kommers anlässlich des 100-jährigen Bestehens des SV Reiskirchen am Freitag nicht an guter Laune mangelte, das mochte angesichts des runden Geburtstags niemanden überraschen. Dass aber ebenfalls nicht politischer Prominenz fehlte, die auch noch durchaus hoch dotiert war, das überraschte in der Tat den einen oder anderen. "Es ist noch nicht mal Wahlkampf", kommentierte einer der Gäste kurz die Anwesenheit von Saar-Ministerpräsident Peter Müller und Heiko Maas, Landeschef der SPD. Die hatten es sich zusammen mit Landrat Clemens Lindemann, Homburgs Oberbürgermeister Karlheinz Schöner, der Landtagsabgeordneten der Linken Barbara Spaniol, dem Homburger SPD-Chef Hans Felden oder auch Peter Müller von der FDP nicht nehmen lassen, dem SV bei der großen Geburtstagsfeier ihre Aufwartung zu machen. Zu den Politikern gesellte sich dann mit Franz-Josef Schumann, dem Präsidenten des Saarländischen Fußballverbandes, auch gleich noch eine der Sport-Spitzen des Landes mit dazu. Damit war klar: Auch wenn der SV Reiskirchen derzeit sportlich nicht ganz vorne mitspielt, gesellschaftlich ist er nach wie vor ein Verein ersten Ranges. Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, jenseits politischer Arenen - das kann man beim SV. Und inmitten der aktuellen Diskussion rund um die Frage der Integration ausländischer Mitbürger lieferte der SV schon mit seinem ersten Programmpunkt eine Wasserstandmeldung von dort, wo über Integration nicht geredet, sondern sie praktiziert wird: Jungen und Mädchen des türkischen Elternbundes lieferten das Entreé für den Abend, nachdem zuvor der Musikverein Reiskirchen den Kommers formell eröffnet hatte. Dem schwungvollen Beginn folgten, bei so einem Anlass nicht unerwartet, zahlreiche Reden, viele beste Wünsche, einige Umschläge mit willkommenen Geldspenden und natürlich auch Preise. Aus den Händen von Ministerpräsident Peter Müller gab es für Andreas Kirsch, den ersten Vorsitzenden des SV Reiskirchen, eine Auszeichnung des Bundespräsidenten und auch Franz-Josef Schumann ehrte den SV für sein 100-jähriges Bestehen. Kirsch selbst blickte in seiner Festansprache auch mit ein bisschen Wehmut auf die vergangenen sportlichen Erfolge zurück, die den SV unter anderem 2001 in die Verbandsliga gebracht hatten. Und auch an leider Historie gewordene Veranstaltungen wie das international besetzte Jugend-Osterturnier erinnerte Kirsch. Nichts desto Trotz: Es war der Blick nach vorne, den Kirsch wagte, vor allem mit Blick auf die Jugendarbeit im Verein. "Ich denke, wir werden unseren Weg mit dieser intensiven Jugendarbeit weiter gehen." Inmitten eines bunten Programms, bei dem unter anderem die Harrasberger Sänger oder auch Clivia Riefer zusammen mit Hans-Josef Daubaris für den guten Ton sorgten, gab es dann noch einen kleinen sportlichen Wettkampf: Um den Titel der kürzesten Festrede rangen Erich Scherer von der CDU Erbach-Reiskirchen und Karlsbergchef Richard Weber. Der sicherte sich am Ende den Sieg: "100 Jahre SV Reiskirchen, 100 Liter Bier, Dankeschön."

Aus den Händen von Ministerpräsident Peter Müller gab's für Andreas Kirsch, den ersten Vorsitzenden des SV Reiskirchen, zum Jubiläum eine Auszeichnung des Bundespräsidenten.

Auf einen BlickAnlässlich des Festkommers zum 100-jährigen Bestehen des SV Reiskirchen wurden Klemens Klein, Alois Schackmar, Kurt Ecker, Fritz Donauer, Manfred Braß, Hugi Braß, Norbert Riefer, Lothar Roos und Erich Herz zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt. thw

Mehr von Saarbrücker Zeitung