Sein oder nicht sein? Drei Premieren im Staatstheater

Sein oder nicht sein? Drei Premieren im Staatstheater

Im Schauspiel am Saarländischen Staatstheater laufen die Vorbereitungen für die nächsten drei Premieren auf Hochtouren. Deborah Epstein inszeniert in der Alten Feuerwache „Sein oder Nichtsein“ nach der schwarzen, berühmten Filmkomödie von Ernst Lubitsch (Theaterfassung: Nick Whitby).

Florian Barth entwirft Bühnenbild und Kostüme.

Jörg Wesemüller erarbeitet die Deutsche Erstaufführung von "Ephebiphobia" (Angst vor Teenagern), einem Stück von Tamsin Oglesby über die Familie als Keimzelle bürgerlichen (Un-)Glücks. Die Ausstattung übernimmt Jasna Bo{scaron}njak

Und Antje Thoms bringt im Theaterzelt vor dem SST als Weihnachtsstück die Abenteuer von Pippi Langstrumpf auf die Bühne. Die Ausstattung stammt von Bettina Latscha, und Achim Schneider komponiert eine Bühnenmusik für die SST-Aufführung des Kinderbuchklassikers.

Den Auftakt zum Premierentrio gibt "Sein oder Nichtsein" am Samstag, dem 2. November um 19.30 Uhr in der Alten Feuerwache. Tags darauf, am Sonntag, 3. November, um 20 Uhr findet in der Sparte 4 in der Eisenbahnstraße die deutsche Erstaufführung von Ephebiphobia (Angst vor Teenagern) statt. Am gleichen Tag wird um 17 Uhr Astrid Lindgrens Heldin Pippi Langstrumpf die Bühne des Theaterzelts vor dem Staatstheater erobern.

Karten: (06 81) 3092-486.