Seepferdchen sorgt für Heiterkeit

Seepferdchen sorgt für Heiterkeit

Siersburg. Auf die ganz große Leinwand hat es der Film "Wer braucht schon ein Seepferdchen" von Nicolas Schönberger und seinem Filmteam aus Siersburg geschafft. Am Sonntagabend lief der erste Langfilm des jungen Filmemachers beim Kino-Open-Air auf der Siersburg und erntete beim Publikum großen Applaus und ein dickes Lob von Bürgermeister Martin Silvanus

Siersburg. Auf die ganz große Leinwand hat es der Film "Wer braucht schon ein Seepferdchen" von Nicolas Schönberger und seinem Filmteam aus Siersburg geschafft. Am Sonntagabend lief der erste Langfilm des jungen Filmemachers beim Kino-Open-Air auf der Siersburg und erntete beim Publikum großen Applaus und ein dickes Lob von Bürgermeister Martin Silvanus. Erzählt wird in der flotten Komödie der alltägliche Wahnsinn einer nicht ganz alltäglichen Familie. Dass Regisseur, Mitdrehbuchautor und Kameramann Nicolas Schönberger bei den Dreharbeiten im vergangenen Sommer gerade mal 16 Jahre alt war, merkt man dem Film nicht an. Das Drehbuch sorgt für durchgehende Heiterkeit. Entsprechend fielen auch die Reaktionen der Zuschauer aus. "Sehr professionell dafür, dass sie nur so hobbymäßig ausgestattet sind", fand Anna-Lena Mohr. "Ich finde klasse, dass sie mit so wenig Geld einen so tollen Film gemacht haben", sagte Lotte Heckmann. Kirsten Biewer fand gut, dass so ein Projekt auch im Saarland entstehen kann. Ganz ähnlich sah das auch die Gemeindeverwaltung von Siersburg. Nach einer Vorführung des Films war Bürgermeister Silvanus so begeistert, dass die Idee geboren wurde, "Wer braucht schon ein Seepferdchen" auf der Siersburg zu zeigen. Dazu musste eigens ein leistungsstarker und damit teurer Beamer gemietet werden, um einen DVD-Film vorführen zu können. Mit einem Zuschuss von 500 Euro beteiligte sich der Heimat- und Verkehrsverein Siersburg an den Kosten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung