1. Saarland

Seel verlässt den 1. FC Reimsbach

Seel verlässt den 1. FC Reimsbach

Absteiger 1. FC Reimsbach hat sein letztes Heimspiel der Saison verloren – mit 1:2 gegen den Tabellen-Dritten Diefflen. Torhüter Fabian Seel hofft dennoch, dass der Verein auf der gezeigten Leistung aufbaut – wenn auch ohne ihn.

Zum vorerst letzten Mal sahen die etwa 150 Zuschauer im Reimsbacher Waldstadion am Sonntag Saarlandliga-Fußball. Ab kommender Saison kämpft der 1. FC Reimsbach hier um Verbandsliga-Punkte. Doch zu einem Sieg im letzten Heimspiel hat es nicht gereicht. Am Ende musste sich der FCR dem Tabellendritten FV Diefflen mit 1:2 geschlagen geben. "Diese Niederlagen mit einem Tor Unterschied häufen sich in den letzten Wochen. Wir sind wieder unter Wert geschlagen worden", haderte Reimsbachs Schlussmann Fabian Seel. Michael Magard hatte in der 28. Minute die frühe Gästeführung (10. Minute) mit einem verwandelten Elfmeter ausgeglichen. Nur vier Minuten später hatte Reimsbach die Doppelchance zur Führung, doch erst traf Fatih Günes nur den Querbalken. Den Abpraller bugsierte Marco Buchheit auf den Kasten, aber Mattlinger konnte im letzten Moment parieren. Kurz vor der Pause traf Christian Hissler nur den Außenpfosten.

Nach der Pause drängten die Reimsbacher weiter auf die Führung, doch Diefflen traf: Dominik Schmitz machte mit einem Kopfball gegen die Laufrichtung von Torhüter Seel das 2:1 für die Gäste. Für Seel war es nicht nur das letzte Heimspiel der laufenden Saison, sondern auch sein letztes Heimspiel überhaupt für Reimsbach. Der Torhüter wechselt nach Saisonende zum TuS Herrensohr - einer der kommenden Reimsbacher Gegner in der Verbandsliga. "Natürlich spielt der Abstieg eine Rolle bei meinem Wechsel", sagt Seel. "Ich betreibe einen enormen Zeitaufwand, um beim FCR zu spielen - und da sollte es schon die höchste saarländische Liga sein. Beruf und Sport waren immer schwerer in Einklang zu bringen und so ist der Wechsel eine logische Konsequenz. Zu meinem neuen Verein fahre ich gerade einmal zehn Minuten. Ich hatte hier immer großen Spaß und Freude und wünsche dem FCR nur das Beste."