1. Saarland

Schwerer Gang zum Aufsteiger

Schwerer Gang zum Aufsteiger

Theley. "Im ersten Spiel auswärts bei einem Aufsteiger antreten zu müssen, ist immer eine unangenehme Aufgabe, da der Gegner noch von der Euphorie lebt", sagt der Trainer von Fußball-Landesligist VfB Theley, Heiko Wilhelm, vor dem Gastspiel seiner Elf beim SV Humes

Theley. "Im ersten Spiel auswärts bei einem Aufsteiger antreten zu müssen, ist immer eine unangenehme Aufgabe, da der Gegner noch von der Euphorie lebt", sagt der Trainer von Fußball-Landesligist VfB Theley, Heiko Wilhelm, vor dem Gastspiel seiner Elf beim SV Humes. Am liebsten will er mit seinem VfB aber gleich die Euphorie der Gastgeber um Spielertrainer Georg Müller, die in er vergangenen Saison den Titel in der Bezirksliga Nord holten, bremsen. "Es ist für einen Verein immer wichtig, mit einem positiven Erlebnis zu starten", so der Coach der Schwarz-Weißen.Für die kommende Spielzeit hat sich der VfB hohe Ziele gesteckt. "Wir wollen unter die ersten Vier", erklärt Wilhelm. Kann es für die Truppe vom Schaumberg auch für ganz nach oben reichen? Wilhelm: "Dazu braucht man immer auch etwas Glück. Wenn wir eine ähnliche Rolle wie in der Vorsaison spielen würden, wäre das in Ordnung." Da wurde der ehemalige Regionalligist, nachdem er lange noch Titelchancen hatte, am Ende hinter Lebach und Thalexweiler Dritter. Aus dem Team der letzten Spielzeit stehen Wilhelm mit Timo Atz (Spielertrainer SF Eiweiler), Michael Zägel (Spielertrainer SG Bostalsee) und Michael Mähler (SG Bostalsee) drei Stammkräfte nicht mehr zur Verfügung. Dafür sind gleich zehn Akteure neu am Schaumberg: Mario Dewes, Stefan Groß, Florian Pradler, Niclas Meyer und Christian Barth sind aus der eigenen Jugend in den Aktivenkader aufgerückt. Johannes Brill und Michael Müller kamen vom Bezirksligisten SC Alsweiler. Vom SV St. Wendel hat sich David Rein dem Landesligisten angeschlossen, vom SV Merchweiler wurde Kai Hussing verpflichtet. Auch Daniel Dwaworwy (SG Blaubach-Diedelkopf) ist neu bei der Wilhelm-Elf. "Der Kader ist damit qualitativ und quantitativ stärker als letzte Spielzeit", so Wilhelm zu seinen Neuverpflichtungen.