Schutzmaßnahmen unerlässlich

Schutzmaßnahmen unerlässlich

Hochwasser Schutzmaßnahmen unerlässlich Zum Artikel „Rückhalt für Fischbach“ (SZ vom 9. Januar) Die Überschrift des Artikels über ein geplantes Hochwasserrückhaltebecken an der alten Fernmeldemeisterei oberhalb Rußhütte suggeriert dem unbedarften Leser, dass es der neuen Bundesregierung und der scheidenden saarländischen Umweltministerin gelungen sei, den Fischbach bergwärts fließen zu lassen.

Die entsprechenden Bilder unterstreichen diese Annahme noch zusätzlich. Schutz vor Hochwasserabflüssen, die statistisch alle 20 Jahre wiederkehren, bietet die begrüßenswerte Maßnahme ausschließlich für die am Fischbach wohnenden Bürgerinnen und Bürgern in Rußhütte. Einen bedingten Schutz vor Hochwasser der Anlieger am Mittel- und Oberlauf des Fischbachs erreicht man mit den im Artikel erwähnten Maßnahmen in Fischbach und Quierschied. Allerdings können all diese Maßnahmen nicht vor Extremereignissen, wie sie im Sommer 2009 eingetreten waren, schützen. Zur Schadensreduzierung oder wenn möglich zur Schadensvermeidung, zum Beispiel an Gebäuden, sind zusätzliche Schutzmaßnahmen der Grundstückseigentümer unerlässlich. Nicht unerwähnt sollen die Renaturierungsmaßnahmen am Sulzbach bleiben, mit denen man zwar keinen zusätzlichen Retentionsraum für Hochwasser geschaffen, aber eine sinnvolle ökologische Aufwertung des Gewässers und seiner Ufer erreicht hat.

Walter Köppen, Dudweiler