| 20:38 Uhr

Schulprojekt „La chanson à l’école“
Schüler schlagen im Französisch-Unterricht neue Töne an

Bereits im vergangenen Jahr hat Projektleiter Wolfgang Winkler vor Schülern im Rahmen des Projekts „Chanson in der Schule“ gespielt.
Bereits im vergangenen Jahr hat Projektleiter Wolfgang Winkler vor Schülern im Rahmen des Projekts „Chanson in der Schule“ gespielt. FOTO: Peter Diersch
Saarbrücken. Liedermacher Wolfgang Winkler leitet das Projekt „Chanson in der Schule“. Besonders kreative Gruppen können heute die Klassenkasse auffüllen. Von Hélène Maillasson
Hélène Maillasson

Wolfgang Winkler ist Überzeugungstäter. Seine Leidenschaft gilt dem Chanson und der französischen Sprache. Schon als Lehrer versuchte er, Generationen von Schülern für beides zu begeistern. Und auch im Ruhestand wird der Liedermacher nicht müde, dafür zu werben. Im Schuljahr 2013/14 wurde er von Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD) beauftragt, das Projekt „Chanson in der Schule“ wieder mit Leben zu füllen. Die Reihe, bei der Chansonniers in weiterführenden Schulen auftreten, startete bereits Anfang der 90er Jahre. Mit der Zeit schlief das Projekt aber ein. Doch mit der Frankreich-Strategie der Landesregierung wurde das Projekt neu aufgelegt und am Landesinstitut für Pädagogik und Medien angesiedelt.


Unterstützt wird es auch vom französischen Generalkonsulat. „Mir war wichtig, dass Kinder so jung wie möglich ein positives Erlebnis mit der französischen Sprache verbinden“, sagt Winkler. Deshalb hat er „Chanson in der Schule“ auf die saarländischen Grundschulen ausgeweitet. Für sie hat er auch zwölf Lieder geschrieben und damit eine CD aufgenommen, die er Schulen kostenlos zur Verfügung stellt. Zusammen mit SR-Moderator Gerd Heger sucht Winkler nach Künstlern und organisiert dann Konzerte. Sie kommen aus Nancy oder aus Paris, wie Marie Baraton, die voriges Jahr für die Schüler sang. Sobald die Termine stehen, können sich Schulklassen dafür anmelden – kostenlos versteht sich.

„Es geht darum, Schulen etwas zu bieten, wovon sie profitieren, ohne dass sie dafür bezahlen müssen“, erklärt Winkler die Idee hinter dem Projekt. 2018 sind schon zwei Konzerte geplant, in Homburg und in St. Wendel. „Insgesamt haben in den bisherigen vier Schuljahren knapp 10 000 saarländische Schüler verschiedene Konzerte besucht“, freut sich der Pädagoge und Musiker.



Damit sich die Live-Musik in den Französischunterricht gut einbinden lässt, wurden auch Arbeitsblätter erarbeitet zur Vor- und Nachbereitung der Konzerte. Und um den Ehrgeiz der Schüler zu packen, wird jedes Jahr der Wettbewerb „Unser Chansonprojekt“ ausgelost. 6000 Euro teilen sich die Bestplatzierten in den zwei Kategorien „Grundschulen“ und „Weiterführenden/Berufsschulen“. Einzige Bedingung für die Teilnahme: Es muss sich in irgendeiner Weise um französische Lieder im Unterricht handeln. Bei der Umsetzung sind die Schüler völlig frei. Sie können ein Chanson einstudieren und sich beim Singen filmen, eine CD aufnehmen, sich mit den Werken französischsprachiger Künstler beschäftigen und sie vorstellen oder selbst zum Stift greifen und ein eigenes Chanson schreiben. „Der Kreativität werden keine Grenzen gesetzt. Je kreativer der Beitrag, je größer die Gewinnchancen“, sagt Winkler. Doch Verlierer gibt es auch keine. Jede Gruppe, die mitmacht, bekommt mindestens Sachpreise.

Winkler weiß, dass nicht alle Schüler auf Chanson als Musikgenre stehen. „Aber jedes Jahr schaffen es ein paar französischsprachige Künstler wie Stromae, Zaz und Louane auch in die deutschen Charts, die Jugendlichen kennen diese Lieder.“ Außerdem seien die Arbeit an dem Beitrag und die Preisverleihung besondere Momente für die Schüler und außerdem auch eine gute Abwechslung zum regulären Unterricht. Die Chance dazu haben jetzt wieder alle saarländischen Schüler. Der Wettbewerb geht in die nächste Runde. Bis zum 31. Juli können die Beiträge abgegeben werden.

Infos bei Wolfgang Winkler, E-Mail: wwinkler@lpm.uni-sb.de.