| 20:58 Uhr

Musikalische Schüler
Schüler musizieren auf höchstem Niveau

Die Preisträger der Wertungskategorie 1 kamen vom Trommelprojekt der Grund- und Ganztagsgrundschule „Im Vogelsang“ in Saarlouis.
Die Preisträger der Wertungskategorie 1 kamen vom Trommelprojekt der Grund- und Ganztagsgrundschule „Im Vogelsang“ in Saarlouis. FOTO: Anja Kernig
Ottweiler . Beim Preisträgerkonzert des Schulensemblewettbewerbs „auf takt!“ präsentierten sich die Gewinner.

„Schon ein ganz kleines Lied kann viel Dunkel erhellen“,
soll Franz von Assisi seinerzeit geäußert haben. So gesehen gab es am Montagabend allen Grund, zu musizieren. Immerhin stand das halbe Saarland unter Wasser und der Himmel drohte weiter mit dicken dunkelgrauen Gewitterwolken. Was die Preisträger des Schulensemblewettberwerbs „auf takt!“ nicht daran gehindert hatte, nach Ottweiler in die Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung zu pilgern. Dort nahmen sie ihre Auszeichnungen von Kultusminister Ulrich Commerçon entgegen und gaben Kostproben ihres Könnens.


„Alle zwei Jahre wird der Wettbewerb für Musikklassen und Schulorchester ausgeschrieben“, erinnerte Moderatorin Eva Kieser. Grund zur Freude hatten die Ausrichter Kulturministerium, Landesakademie und Bundesverband Musikunterricht-LV Saar. Gab es doch diesmal „viel, viel
mehr Bewerbungen als bei der Premiere 2016“. 15 Formationen und Projektgruppen hatten sich gemeldet. Was es der Fachjury nicht unbedingt leichter machte.

In der Wertungskategorie I Grundschule punktete das von Petra Bruna geleitete Trommelprojekt der Grund- und Ganztagsgrundschule Im Vogelsang aus Saarlouis. Hervorgegangen ist es aus dem ‚Muse-Projekt im Jahr 2002. „Nach Einstellung des Projektes wurde das Trommelprojekt in eigener Regie von der Schule weitergeführt und finanziert sich weitestgehend selbst“, informierte Eva Kieser. Das Besondere ist: „Alle Schüler der Schule dürfen teilnehmen.“ Was dazu führt, dass das Trommelprojekt derzeit 50 Mitglieder sein eigen nennt. „Neben der Fokussierung auf Rhythmik werden auch soziale Kompetenzen vermittelt und Bewegungsabläufe integriert“, heißt es in der Begründung der Jury. Dass tatsächlich „eine Balance zwischen Spaß und Ernsthaftigkeit beim musikalischen Tun gefunden wird, davon konnte man sich bei den Darbietungen der Saarlouiser überzeugen, die mit großen Bambusstöcken genauso souverän agierten wie mit Trommeln.



Bei den weiterführenden Schulen machte die Bandklasse 6a der Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle das Rennen. Integriert werden alle Schüler in die Band – ohne Ausnahme. „Jedes Kind spielt entsprechend seinen Vorlieben ein Instrument“, verriet Lehrer Simon Bollinger. Die Besetzung ist bunt gemischt, so waren beim Konzert mehrere Keyboards, Gitarren, Percussion, zwei Schlagzeuge, Sänger und Blasinstrumente zu hören. „Wir schreiben die Arrangements selbst, um jeden dort abzuholen, wo er gerade steht“, erklärte Kollege Thomas Zimmermann. Moderatorin Kieser war sichtlich beeindruckt: „Als Musiklehrerin bricht mir der Schweiß aus, wenn ich daran denke, wieviel Arbeit dahinter steckt.“

In Kategorie III gab es zwei Gewinner. Zum einen konnte sich die AMG-Combo des Albertus-Magnus-Gymnasiums St. Ingbert unter denklassenübergreifenden Orchestern der weiterführenden Schulen behaupten. Wobei es sich bei der seit 2011 unter Leitung von Frank Hahnhaußen bestehenden Combo schon eher um ein Orchester handelt, dem zirka 25 Schüler angehören. Mit ihrem Repertoire bewegen sich die St. Ingberter Nachwuchsmusiker im Bereich der populären Musik. Daneben haben sie aber auch „spezielle Aufgaben“ zu erledigen, etwa die Begleitung der im Zweijahresrhythmus stattfindenden Musicals, die allesamt selbstkomponiert und getextet sind. Dass sie auch klassisch können, bewiesen die Gymnasiasten mit der Albertus Ouvertüre, der ein Mambo und ein Nena-Medley folgten.

Als vierter Preisträger wurde die von Lothar Fuhr geleitete Concert Band des Robert-Schuman-Gymnasiums Saarlouis geehrt – eines von mehreren Ensembles des Gynasiums. In der Concert Band spielen vor allem die Schüler der Unter- und Mittelstufe, die ein Blasinstrument erlernen. So kommt man auf derzeit rund 50 Mitglieder. Mit Kostproben aus ihrem umfangreichen, buntgemixten Repertoire aus Popmusik und Arrangements für sinfonisches Blasorchester schloss dieses ganz besondere, Licht spendende Konzert.