1. Saarland

Schu hat die besten Beine

Schu hat die besten Beine

Lebach. Nur noch wenige Meter, dann hat es Sammy Schu geschafft. Die Sonne brennt erbarmungslos vom Himmel und es ist schwülwarm. Trotzdem gibt der Führende im Zehn-Kilometer-Hauptrennen des 29. Lebacher Stadtlaufs auf der weichen Tartanbahn im Stadion noch einmal richtig Gas

Lebach. Nur noch wenige Meter, dann hat es Sammy Schu geschafft. Die Sonne brennt erbarmungslos vom Himmel und es ist schwülwarm. Trotzdem gibt der Führende im Zehn-Kilometer-Hauptrennen des 29. Lebacher Stadtlaufs auf der weichen Tartanbahn im Stadion noch einmal richtig Gas. Nach 35:07 Minuten und vier schweißtreibenden sowie ausgedehnten Runden um die Lebacher Sportanlage läuft der 19-Jährige schließlich ins Ziel. Mehrere Male haben die 150 Zuschauer die 202 Starter des Hauptlaufs vorbeihecheln sehen. Schu ist nun der Erste, der die vierte und letzte Umrundung beendet. Und dafür bekommt der strahlende Sieger tosenden Beifall. Jetzt fehlt nur noch eine Schwimmdistanz, dann hätte der Athlet von den LTF Marpingen heute einen lupenreinen Triathlon absolviert. "Ich bin mit dem Fahrrad gekommen. Die 14 Kilometer bis nach Tholey radele ich jetzt wieder zurück, nun aber bergauf", stöhnt Schuh und leert seinen Wasserbecher in einem Zug. Zweitschnellster Mann ist Marc Wallrich. Der Läufer von der LSG Schmelz-Hüttersdorf kommt 30 Sekunden später an und kann Schus Titelverteidigung nicht verhindern.So nach und nach laufen jetzt die anderen Akteure ein. Gerade mal 16 Männer sind im Ziel, als Marion Jakobs die Zeitmessung passiert. 40:18 Minuten benötigt die Athletin in diesem Hitzerennen. Das schwülwarme Wetter hat der Läuferin von Adidas Haco/Saar 05 arg zugesetzt. "Es war anstrengend. Anfangs dachte ich schon, das wird heute nichts. Nach sieben Kilometern lief es dann besser", erzählt die 42-Jährige. Martina Werth belegt bei den Frauen mit 40:37 Minuten Platz zwei und sieht richtig glücklich aus. "Es lief gut, mit meiner Zeit bin ich total zufrieden."

Ein zufriedenes Gesicht macht auch Ruth Lauermann vom Veranstalter TV Lebach. "Wir hatten in den drei Läufen 349 Teilnehmer, also mehr als in den Vorjahren. Wir sind froh, dass wir den Lauf von Sonntagmorgen auf Freitagabend verlegt haben. Die Resonanz bei den Startern und Zuschauern ist viel größer."

Großen Spaß hatten auch die Teilnehmer beim Fünf-Kilometer-Rennen und beim Lauf für die Kleinsten, die den Anfang machten. Die euphorischen Renn-Rapporte der Mädels und Jungs nach dem Zwei-Kilometer-Schüler-Lauf sprechen Bände. "Es war heiß, und am Schluss war ich echt müde. Aber Laufen macht wirklich viel Spaß", meint die siebenjährige Evi Gutensohn aus Lauterbach. "Ich habe mir die Kräfte eingeteilt und bin einfach durchgelaufen", freut sich der neunjährige Danny Kleinbauer über den dritten Platz bei den Jungs. Seine kleine Schwester Mandy hat ihre Startnummer schon abgelegt. Die Eindrücke vom ersten Lauferlebnis wird sie aber nicht so schnell vergessen. "Es war toll, aber richtig hart. Ich musste ganz schön kämpfen", verrät die Achtjährige. Daniel Kaiser, der mit Danny bei den SF Heidstock in einer Fußballmannschaft spielt, kommt eine Minute nach dem Freund ins Ziel. "Als Fußballer muss man ja auch viel laufen. Der Lauf war deshalb ein gutes Training", schmunzelt der Neunjährige. ros

Auf einen Blick

Ergebnisse des 29. Lebacher Stadtlaufs:

Hauptlauf (10 Kilometer):Frauen: 1. Marion Jakobs, Adidas Haco/Saar 05, 40:18 Minuten; 2. Martina Werth, 40:37; 3. Marion Stras, (beide Intersport Haco) 41:03. Männer: 1. Sammy Schu, LTF Marpingen, 35:07; 2. Marc Wallrich, LSG Schmelz-Hüttersdorf, 35:37; 3. Tom Clarke, LLG Landstuhl, 37:09. ros