1. Saarland

Schräge Vögel in Aktion

Schräge Vögel in Aktion

Sötern. Wie im "großen Theater" fühlten sich die rund 450 Besucher der drei ausverkauften Vorstellungen des Theatervereins Sötern. Über einen roten Teppich betrat man das evangelische Gemeindehaus, das durch die liebevolle Dekoration tatsächlich das Ambiente eines Theatersaals widerspiegelte. Auch die schauspielerische Leistung der vierzehn Akteure ließ keine Wünsche offen

Sötern. Wie im "großen Theater" fühlten sich die rund 450 Besucher der drei ausverkauften Vorstellungen des Theatervereins Sötern. Über einen roten Teppich betrat man das evangelische Gemeindehaus, das durch die liebevolle Dekoration tatsächlich das Ambiente eines Theatersaals widerspiegelte. Auch die schauspielerische Leistung der vierzehn Akteure ließ keine Wünsche offen. Gekonnt meisterten sie ihre Rollen in der gut zweistündigen Komödie "Hotel Dehemm", die auf örtliche Gegebenheiten angepasst wurde und so einen besonderen Reiz für die Zuschauer bot. Kaum sind die lieben Eltern aus dem Haus, beginnt bei den Krämer-Geschwistern Andrea, Stefan und Lisa das Chaos: Nachdem Stefan auf einer Spritztour den Familienwagen, das Heiligtum seines Vaters, zu Schrott gefahren hat, muss nun Geld in die Kasse kommen, um die Reparatur bezahlen zu können. Ein guter Freund von Stefan, Oliver, liefert hierfür die zündende Idee: Weil die Hotels rund um den Bostalsee auf Grund zahlreicher Veranstaltungen restlos ausgebucht sind, werden die Zimmer des Familienhauses kurzerhand vermietet. Dabei finden sich im "Hotel Dehemm" zahlreiche schräge Vögel ein. Unter ihnen eine Rockband, eine Gymnastikgruppe, das Ehepaar Schroth mit ihren beiden Kaninchen und der zweideutige Thomas, der offenbar in geheimer Mission unterwegs ist. Zu allem Überfluss meldet dann auch noch die scheinbar so spießige Tante Beata ihren Besuch an. Gut, dass sich bei so vielen Gästen auch die Freundin von Andrea, Sabine Reuter, bereit erklärt, in der neuen Pension zu helfen.Sportliche Diebe Als plötzlich aber Gegenstände verschwinden, zeigen einige Hotelgäste ihre wahre Identität. Die beiden Herren der Gymnastikgruppe sind indes gar nicht so sportlich wie sie vorgeben und können von dem inkognito reisenden Privatdetektiv Thomas schließlich auf frischer Tat beim Diebstahl ertappt werden. Auch Tante Beata zeigt im Verlauf der Handlung ihr wahres Ich als eine ausgeprägte Partymaus. Die Mitglieder der Rockband hingegen haben es auf die weiblichen Besucher des Hauses abgesehen und verdrehen diesen mehr oder weniger erfolgreich den Kopf. Schließlich gelingt es aber doch, nach dem turbulenten Wochenende genug Geld für die Autoreparatur zusammen zu bekommen. Alles wäre gut, hätte sich Stefan nach der Abholung des reparierten Autos nun nicht in der Breite der Garageneinfahrt verschätzt... Sehr zufrieden zeigte sich Spielleiterin Beate Georg nach den Aufführungen. Alles habe super geklappt, und die Rollen passten hervorragend zu den überwiegend jungen Schauspielern. Besonders passend war in diesem Jahr, dass jede Rolle eine Portion an Witz und Ironie beinhaltete, so dass sich alle Akteure entsprechend in Szene setzen konnten. Dies wurde vom Publikum mit Zwischenapplaus und viel Gelächter belohnt. bat

Auf einen BlickDie Charaktere und ihre Darsteller: Andrea: Simone Rosenau; Stefan: Michael Welter; Lisa: Lisa Danz; Sabine: Sonja Welter; Oliver: Sören Molter; Tante Beata: Sabrina Anell; Thomas: Mark Strange. Rockband: Jonas: Matthias Schneider; Leo: Jens Georgi; Charlie: Mario Weber. Gymnastikgruppe: Konrad: Jürgen Wittig; Heinz: Werner Heinz. Ehepaar Schroth: Hanna: Sabrina Pees; Hermann: Björn Alt. Empfang: Jochen Georg, Andreas Schwarzkopf, Benjamin Strange. Bühnenbild: Marion und Hans Alt. Die Spielleitung hatte Beate Georg. Für die Technik verantwortlich war Christian Barth. bat