1. Saarland

Scholler gibt gern richtig Gas

Scholler gibt gern richtig Gas

Hasborn. Ein klein wenig ist Julian Scholler, Neuzugang des Fußball-Saarlandligisten SV Hasborn, schon frustriert. Denn der 24-Jährige aus Nohfelden würde heute Abend im Kirmesspiel seiner Rot-Weißen in der Fußball-Saarlandliga gegen den FV Eppelborn (Anstoß im Waldstadion ist um 19 Uhr) gerne auf dem Platz Gas geben

Hasborn. Ein klein wenig ist Julian Scholler, Neuzugang des Fußball-Saarlandligisten SV Hasborn, schon frustriert. Denn der 24-Jährige aus Nohfelden würde heute Abend im Kirmesspiel seiner Rot-Weißen in der Fußball-Saarlandliga gegen den FV Eppelborn (Anstoß im Waldstadion ist um 19 Uhr) gerne auf dem Platz Gas geben. Doch das kann er nicht: Wegen einer Patella-Sehnen-Reizung im Knie wird der CNC-Fräser, der bei Hörmann in Freisen arbeitet, mit großer Wahrscheinlichkeit ausfallen.Schon in den vergangenen Wochen hatten ihm die Kniebeschwerden, die er sich im letzten Vorbereitungsspiel gegen Borussia Neunkirchen (0:1) zugezogen hatte, zu schaffen gemacht. "Von daher ist es für mich in Hasborn bislang noch nicht so richtig gut gelaufen", ärgert sich der Angreifer. Immerhin: Trotz der Beschwerden hat Scholler schon ein Tor auf dem Konto. Beim Saison-Auftakt in Diefflen (2:2) traf der Nohfelder für seinen neuen Club.

Vom Oberligisten 1. FC Saarbrücken II ist der 24-Jährige zu Saisonbeginn nach Hasborn gekommen. Bei den Blau-Schwarzen spielte er ein Jahr, konnte sich aber nicht richtig durchsetzen. 22 Mal lief er für den FCS auf, 18 Mal davon wurde er allerdings nur eingewechselt. Lediglich ein Mal traf er. Für ihn selbst eine unbefriedigende Bilanz. Schließlich hatte er in der Spielzeit 2010/11 als Spielertrainer des TuS Nohfelden noch sage und schreibe 60 Mal ins Schwarze getroffen - allerdings in der Kreisliga.

Nicht nur wegen der zumeist kurzen Einsatzzeit in Saarbrücken entschloss sich Scholler zum Wechsel in die eine Klasse tiefere Saarlandliga. "In Saarbrücken haben wir jeden Tag trainiert, das ist mir auch wegen der langen Wege zu aufwendig geworden", sagt der Stürmer. Für einen Wechsel nach Hasborn sprachen dann gleich mehrere Gründe: "Für mich ist es nicht weit zu fahren, der Club hat Ambitionen nach oben, und mein Bruder Fabian spielt auch in Hasborn", erklärt der 24-Jährige.

Scholler gibt übrigens nicht nur auf dem Fußball-Platz gerne Gas. Der Neuzugang hat noch ein weiteres sportliches Hobby: Mit einem rund 150 PS starken BMW 318is tobte er in der Vergangenheit auch schon öfters über die Rallye-Strecken der Region. "Ich war mit meinen Kumpels mal eine Rallye anschauen - und da habe ich mir gedacht: Da will ich auch mal mitmachen", berichtet der Stürmer. Also legte er sich den Rallye-Wagen zu und ging bei der Löwen-Rallye, der Saar-Pfalz-Rallye und der Rallye Lebacher Land an den Start. "Meine beste Platzierung war Platz fünf bei einer Retro-Rallye", erzählt Scholler. Seit seinem Wechsel nach Saarbrücken vor einem Jahr ruht seine zweite sportliche Leidenschaft aber. "Ich weiß noch nicht, ob ich in naher Zukunft wieder damit anfange. Wenn ich 40 bin und keinen Fußball mehr spielen kann, will ich aber auf jeden Fall wieder Rallyes fahren", sagt Scholler lachend. sem

Verzichten muss Hasborn gegen Eppelborn auf Christian Hero. Nach seiner Roten Karte aus der Partie gegen Reimsbach ist Hero noch ein Spiel gesperrt.