1. Saarland

Schnee und Glätte sorgen für Verkehrsbehinderungen im Saarland

Höhenlagen und nördliches Saarland besonders betroffen : Schnee und glatte Straßen behindern Verkehr im Saarland

Anhaltende Schneefälle und Glätte sorgten am Dienstagmorgen in weiten Teilen des Saarlandes für Unfälle und Verkehrsbehinderungen. Das teilt die Polizei mit. Auch Busse sind betroffen, setzen den Betrieb jedoch fort.

Insbesondere in den Höhenlagen des Landes und im nördlichen Saarland kommt es nach Angaben aus dem Lagezentrum der Polizei in Saarbrücken aufgrund der Wetterlage aktuell zu Problemen. Nonnweiler, St. Wendel, Otzenhausen und Freisen seien besonders betroffen. Dazu kommt es laut Polizei auf der Autobahn 1 zwischen dem Kreuz Saarbrücken und Otzenhausen sowie der A 62 zwischen Otzenhausen und Nonnweiler verstärkt zu Verkehrsbehinderungen und Problemen.

Zudem habe die Polizei mehrere Unfälle registriert. „Es waren jedoch keine schweren Unfälle dabei“, sagte ein Sprecher. Es sei lediglich bei Blechschäden geblieben. Liegengebliebene Lkws sorgten außerdem für Gefahrenstellen auf den Straßen.

Neben den Autofahrern haben auch die Busse mit den Straßenverhältnissen zu kämpfen. Einige von ihnen seien ebenfalls in kleinere Unfälle verwickelt worden. „Wir haben Stand jetzt aber keine Mitteilung bekommen, dass die Busse nicht mehr fahren oder den Betrieb einstellen werden“, sagte ein Sprecher der Polizei.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kann es auf den Straßen im Saarland und in Rheinland-Pfalz in den kommenden Tagen immer wieder glatt werden. Dabei soll es allerdings wohl nur wenig Schnee geben. Leichte Schneefälle gingen am Dienstag in den Morgenstunden insbesondere im Saarland bereits verbreitet in Regen über, wie ein DWD-Sprecher sagte. Dies sorgte für glatte Straßen.

Nur im Bergland soll es bis zum Nachmittag hinein schneien. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen laut DWD zwei bis sechs Grad.

In der Nacht zu Mittwoch besteht der Vorhersage zufolge bei bis zu minus vier Grad wieder Glättegefahr. Dabei soll es weitgehend niederschlagsfrei bleiben, nur im Osten erwartet der DWD einzelne Schnee- und Regenschauer. Auch in der Nacht zu Donnerstag müssen Autofahrer bei minus eins bis minus vier Grad wieder mit glatten Straßen rechnen.