Amtliche Wetterwarnung Schnee-Chaos im Saarland – mehr als 100 Unfälle, Laster blockierte Autobahn

Update | Saarbrücken · Erst Schnee, dann Glatteis-Gefahr: Der Winter hat das Saarland am Montag voll im Griff. Mittlerweile ist der Busverkehr im Landkreis St. Wendel komplett eingestellt. Einen Unfall mit einem Linienbus meldet die Polizei. Hier ein Überblick.

Schnee-Chaos – Fotos aus dem Saarland​
30 Bilder

Schnee-Chaos – Fotos aus dem Saarland

30 Bilder
Foto: Ruppenthal

Update von Montag, 4. Dezember, 21:57 Uhr: Die Lage habe sich laut der Führungs- und Lagezentrale mittlerweile entspannt. Einzig im Nordsaarland habe es noch Unfälle gegeben, dabei sei es allerdings bei Blechschäden geblieben.

Update von Montag, 4. Dezember, 19.32 Uhr: Die Führungs- und Lagezentrale der Polizei meldet saarlandweit 105 witterungsbedingte Einsätze. Bei Unfällen wurden mindestens fünf Menschen leicht verletzt.

  • Die Sperrung auf der A 1, zwischen Nonnweiler-Braunshausen und Nonnweiler-Primstal in Richtung Saarbrücken, sei mittlerweile aufgehoben. Dort konnte ein quer stehender LKW geborgen werden. Der Verkehr fließt wieder.
  • Auch auf der A 62 hatte es Sperrungen gegeben, die mittlerweile wieder aufgehoben sind. Zahlreiche querstehende Fahrzeuge hatten die Fahrbahn in beiden Richtungen blockiert. Die Strecke zwischen dem Dreieck Nonnweiler und der Anschlussstelle Nohfelden „mache zwar immer noch Arbeit“, so ein Sprecher, derzeit fließe der Verkehr aber.
Im Saarland schneit es: Fotos vom ersten Schnee
29 Bilder

Glättegefahr und Schneeregen – Im Saarland schneit es

29 Bilder
Foto: B & K/Franz Rudolf Klos

Update von Montag, 4. Dezember, 17.05 Uhr:

Wie Saar-VV informiert, hat die Arge Nahverkehrsgesellschaft Merzig-Wadern den Busverkehr in Höhenlagen eingestellt. Aufgrund der dynamischen Lage der Situation könne derzeit nicht eingeschätzt werden, welche Linien bedient werden und welche nicht.

Update von Montag, 4. Dezember, 16 Uhr: Die Lage nach den Schneefällen hat sich im Raum Saarbrücken entspannt. Wie ein Sprecher der Saarbahn-Gesellschaft informiert, fahren Busse wieder alle Gebiete an. Auch höher gelegene Straßen sollen demnach frei sein.

Update von Montag, 4. Dezember, 15.03 Uhr: Weitere Einstellungen des Linienbusverkehrs meldet der Kreisverkehrsbetrieb in Saarlouis. Demnach werden folgende Orte wegen schneebedeckter Straßen nicht mehr angefahren:

Weitere Orte in Lebach und im angrenzenden Landkreis St. Wendel vom Busverkehr abgeschnitten

  • Piesbach
  • Höhenlagen von Lebach
  • Steinbach
  • Dörsdorf
  • Bergweiler
  • Hasborn
  • Dautweiler
  • Überroth
  • Scheuern
  • Lindscheid

Update von Montag, 4. Dezember, 14.41 Uhr: Die Polizei meldet mittlerweile 68 witterungsbedingte Einsätze. Bei Unfällen werden mindestens fünf Menschen leicht verletzt. Ansonsten soll es bislang bei Blechschäden geblieben sein. In Fremersdorf (Landkreis Saarlouis) rutschte ein Linienbus in die Leitplanke

Weitere Gefahrenmeldungen von Autobahnen aus dem Landkreis St. Wendel

  • A1 zwischen Nonnweiler-Braunshausen und Nonnweiler-Primstal in Richtung Saarbrücken gesperrt
  • A62: Zahlreiche querstehende Fahrzeuge blockieren die Fahrbahn im Nord-Saarland in beiden Richtungen.

Update von Montag, 4. Dezember, 14.39 Uhr: Der Saar-VV meldet, dass der Busverkehr im Landkreis St. Wendel komplett eingestellt wurde. Zu viele Straßen seien nicht geräumt.

Update vom Montag, 4. Dezember, 14.30 Uhr: Die Schneefälle treffen jetzt auch die Schulbusse. So haben Anbieter folgende Verbindungen von Grundschulen im Regionalverband Saarbrücken gestrichen:

  • Holz Schule über Wahlschied, Lummerschied und Kutzhof nach Numborn
  • Holz Schule nach Wahlschied
  • Holz Schule über Wahlschied, Göttelborn, Lummerschied und Kutzhof nach Numborn

Update vom Montag, 4. Dezember, 14.21 Uhr: Die Polizei meldet mittlerweile zahlreiche Einsätze wegen des Wintereinbruchs im Saarland. Aktuell sollen es 25 Notrufe sein. An vier Stellen davon seien Fahrzeuge liegen geblieben. Des Weiteren handle es sich um Unfälle.

Kein Busverkehr mehr im Hochwald

Update vom Montag, 4. Dezember 14.11 Uhr: Der Linienverkehr im Landkreis Merzig-Wadern ist in den Höhenlagen eingestellt. Hier soll sich auch der Streik beim Landesbetrieb auswirken. Nur wenige Beschäftigte seien im Notdienst, um Straßen freizuhalten. Viele Landstraßen seien dicht. Das betreffe in erster Linie den Hochwald.

Update vom Montag, 4. Dezember, 13.28 Uhr: Weitere Einschränkungen im Busverkehr melden die Kreisverkehrsbetriebe in Saarlouis (KVS). Demnach sind folgende Orte aktuell nicht mehr zu erreichen:

Diese Orte sind von der KVS nicht mehr zu erreichen

  • Falscheid
  • Dorf im Bohnental

Update vom Montag, 4. Dezember, 13.15 Uhr: Wegen des Schneefalls sollen jetzt auch Busverbindungen im Saarpfalz-Kreis von Ausfällen betroffen sein. Demnach habe Unternehmen Saar-Mobil dem Landratsamt mitgeteilt. auf vielen Abschnitten den Verkehr „zur Sicherheit der Fahrgäste eingestellt“ zu haben. Vielerorts schneebedeckte und vereisten Straße machten einen Linienbetrieb vorerst unmöglich.

Update vom Montag, 4. Dezember, 12.30 Uhr: Wegen einer geschlossenen Schneedecke hat das für den saarländischen Verkehrserbund Saar-VV aktive Waderner Unternehmen Zarth in Wadern einige Fahrten eingestellt. Wie Saar-VV-Sprecher Peter Gentes mitteilt, betrifft dies seit Mittag folgende Ziele:

Hier hält die Buslinie R1 vorläufig nicht mehr

  • Mitlosheim Hassler
  • Mitlosheim Kohr
  • Rappweiler Kirche
  • Weiskirchen Trolitan
  • Weiskirchen Kirche
  • Weiskirchen Abzweig Konfeld
  • Konfeld Eichenlaubstraße
  • Konfeld Schule
  • Steinberg Ortsrand
  • Steinberg Ortsmitte
  • Steinberg Im Gartenland
  • Morscholz Kasper
  • Morscholz Meyer
  • Morscholz Linnig
  • Wadern Haco

Für die Zeit der witterungsbedingt glatten Straßen verkehre die Buslinie R1 von Wadern ab BUsbahnhof direkt nach Losheim am See und setze dort seine regulären Halte fort. Das gleiche Prozedere gelte für den Rückweg.

Update vom Montag, 4. Dezember, 11.30 Uhr: Anhaltender Schneefall sorgt dafür, dass die Saarbahn in Saarbrücken einige Höhenlagen nicht mehr mit Bussen anfährt. Das teilt das Unternehmen am Montag, 4. Dezember, um 11.30 Uhr mit. Folgende Linien und Ziele sind davon betroffen:

Diese Haltestellen der Saarbahn-Busse sind betroffen

  • Altenkessel (Linie 102)
  • Bübinger Berg (131)
  • Ensheim (120)
  • Eschberger Weg (139)
  • Güdinger Berg (131)
  • Klarenthal (103)
  • Nachtweide (130)
  • Sonnenberg (126)
  • Winterberg (108/136)
  • Halberg (122)

Auch Haltestellen in Nebenstraßen könnten von dem Ausfall betroffen sein, wenn diese nicht geräumt sind, teilt ein Unternehmenssprecher mit. Allerdings fahre die Saarbahn selbst bislang wie gehabt.

In den übrigen saarländischen Landkreisen laufe der Verkehr bislang noch normal. Das sagt Peter Gentes, Sprecher des Verkehrsverbundes Saar-VV, auf SZ-Nachfrage um 12 Uhr.

Ursprüngliche Meldung von Montag, 4. Dezember, 4.45 Uhr: Das könnte eine hoch brisante Lage im Saarland werden: Denn die Meteorologen erwarten Schneefall. Im Laufe des heutigen Montagvormittags, 4. Dezember, ziehen demnach die Schauer herein. Und dann könnte es durchaus passieren, dass an vielen Orten trotzdem nicht geräumt und gestreut wird. Denn Gewerkschafter haben unter anderem bei Landesbetrieben zum zweitägigen Warnstreik aufgerufen.

Schneefall setzt im Saarland am Vormittag ein

Zunächst soll es jedoch noch niederschlagsfrei bleiben. Der Himmel ist aber mit Wolken dicht behangen. Allmählich ziehen von Südwesten her erste Schneeflocken bis zur Mittagszeit auf. Das kündigen Experten beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach an.

Anfangs liegen die Werte dabei unter dem Gefrierpunkt. Doch im weiteren Tagesverlauf steigen sie an. Der Schnee geht dann in Regen über. Und genau das könnte zu einer gefährlichen Rutschpartie bis ins Flachland werden, wenn Tropfen auf eiskalten Boden fallen.

In Hochlagen zeitweise bis zu 15 Zentimeter erwartet

In höheren Lagen schneit es gebietsweise anfangs noch ergiebiger. Im Hunsrück können es bis zu 15 Zentimeter werden. Aber auch hier wird es nach der DWD-Prognose kontinuierlich wärmer. Dann beginnt es auch dort zu tauen.

Während die Temperaturen am frühen Morgen überall im Saarland mit bis zu minus sieben Grad noch deutlich unter dem Gefrierpunkt liegen, ändert sich das bis zum Abend. Dann werden bis zu vier Grad erreicht.

DBB-Streikaufruf an Beschäftigte in Landesbetrieb

Bis dahin aber gilt vom Wetterdienst von 10 bis 19 Uhr eine amtliche Warnung vor Schnee bis an Saar und Mosel. Erst danach klettert die Schneefallgrenze auf 600 Meter. Unabhängig davon werden im Bergland zusätzlich starke bis stürmische Böen mit bis zu 65 Stundenkilometern erwartet.

Trotz dieser Vorhersage könnte es heute dazu kommen, dass Räumdienste und Streufahrzeuge der Straßenmeistereien in den Depots bleiben. Denn wegen des Tarifkonflikts im öffentlichen Dienst zwischen Gewerkschaften und der Tarifgemeinschaft dutscher Länder (TdL) auf Arbeitgeberseite sind die Beschäftigten aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Am heutigen Montag sowie Dienstag, 5. Dezember, sollen sie streiken. Das hätte dann auch Auswirkungen auf den überörtlichen Straßenverkehr. Der Deutsche Beamtenbund (DBB) hatte die Angestellten zum Ausstand angehalten, um ihre Forderungen nach mehr Geld durchzusetzen. Einen Notdienst soll es aber geben.

Grauer Himmel und immer wieder Niederschlag

Die Lage bleibt auch noch in der Nacht auf Dienstag angespannt, wie es seitens des DWDs heißt. Denn es soll weiterhin regnen. Teilweise müssen sich die Menschen im Saarland fortgesetzt auf Glatteis einstellen, wo Tropfen auf dann immer noch gefrorene Wege und Plätze treffen. Die Temperaturen gehen auf zwei bis minus zwei Grad wieder leicht zurück.

Nass und grau zeigt sich dann auch der Dienstag. Immer wieder rechnen die Meteorologen mit Schauer. Dieser kommt überwiegend als Regen herunter. Nur in Gipfellagen ist noch Schnee möglich. Auf drei bis sechs Grad klettern die Temperaturen. Der Wind lässt nach.

So entwickelt sich das Wetter im Saarland bis zur Wochenmitte

Dauerhaft Regen fällt in der Nacht auf Mittwoch, so die Prognose. Erst am Morgen schwächt er sich ab. Ein bis drei Grad wird es frisch. Nur örtlich wird der Gefrierpunkt erreicht.

Busse der Saarbahn fallen wegen Schneeglätte in Höhenlagen aus. (Archivaufnahme)

Busse der Saarbahn fallen wegen Schneeglätte in Höhenlagen aus. (Archivaufnahme)

Foto: BeckerBredel

Stark bewölkt mit Regen, der nur in höheren Lagen in Schneeregen übergeht: So sieht es bis zur Wochenmitte in der Region aus. Dabei wird es mit bis zu sechs Grad nochmals etwas wärmer.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort