1. Saarland

Schlau werden mit Asterix

Schlau werden mit Asterix

Regionalverband. Der Comic-Held Asterix ist eine der Kultfiguren des 20. Jahrhunderts. Seine Abenteuer wurden in mehr als 100 Sprachen übersetzt, weltweit wurden bisher 350 Millionen Asterix-Bände verkauft. In Frankreich gehören Asterix und Obelix zum nationalen Kulturgut

Regionalverband. Der Comic-Held Asterix ist eine der Kultfiguren des 20. Jahrhunderts. Seine Abenteuer wurden in mehr als 100 Sprachen übersetzt, weltweit wurden bisher 350 Millionen Asterix-Bände verkauft. In Frankreich gehören Asterix und Obelix zum nationalen Kulturgut. Im Weltkulturerbe Völklinger Hütte widmet sich derzeit die Ausstellung "Asterix & die Kelten" dem kleinen großen Gallier. Am Dienstag, 24. Januar, startet hier eine wissenschaftliche Vortragsreihe zum Thema Asterix.Die öffentliche Ringvorlesung "Asterix & die Kelten" ist eine Kooperation der Universität des Saarlandes und des Weltkulturerbes Völklinger Hütte. Die neun Vorträge beginnen jeweils dienstags ab 19 Uhr in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes. Experten erklären in unterhaltender und allgemein verständlicher Form verschiedene Aspekte des Asterix-Universums. Die Ringvorlesungen richten sich ausdrücklich nicht nur an Studenten, sondern stehen allen Interessierten offen. Der Eintritt ist frei.

Vor den Vorlesungen werden ab 18 Uhr spezielle Themenrundgänge durch die Ausstellung "Asterix und die Kelten" angeboten. Der Eintritt zu diesen Themenrundgängen und die Führungen selbst sind ebenfalls kostenfrei.

In den Vorträgen werden die Besonderheiten des Kult-Comics Asterix aus interdisziplinärer Perspektive in den Blick genommen. Wie übersetzt man den Humor der Asterix-Hefte, und welche Herausforderungen stellen sich einem Asterix-Übersetzer? Ist Asterix ein spezifisch französischer Comic oder sind seine Themen universell und werden überall verstanden? Auch kunstgeschichtlich ist Asterix interessant: Ein Vortrag widmet sich den Anspielungen auf Werke der Bildenden Kunst in der Asterix-Serie.

Ein weiterer Schwerpunkt der Ringvorlesung ist der historische Hintergrund des Kampfes zwischen Kelten und Römern, der die Basis für die Abenteuer von Asterix und Obelix bildet. Ein Vortrag zum Gallischen Krieg bietet einen Überblick zu den historischen Fakten. Daneben erfahren die Zuhörer, was die experimentelle Archäologie über die römische Kultur herausgefunden hat und was die keltischen Wörter und Namen in Asterix aus historischer Sicht bedeuten. Abgerundet wird die Vorlesungsreihe mit Vorträgen, die den außergewöhnlichen und internationalen Erfolg der Asterix-Serie analysieren. Warum wurde Asterix zur allseits bekannten Kultfigur? Wie kommt es, dass sich die Asterix-Serie zu einem literarischen Klassiker entwickeln konnte, der in Schulen und Universitäten gelesen wird? red

voelklinger-huette.org

Auf einen Blick

24. Januar (Beginn immer 19 Uhr): "Asterix - Comic. Kult. Klassiker." Dominik Schmitt von der Saar-Uni erklärt, warum Asterix zu einer Kultfigur wurde.

31. Januar: "Kann man Asterix übersetzen?" fragt der offizielle deutsche Asterix-Übersetzer Klaus Jöken.

7. Februar: Der experimentelle Archäologe Marcus Junkelmann über "Römer im archäologischen Experiment".

14. Februar: "Beim Teutates - Beim Jupiter: Asterix zwischen Gallisch und Latein". Bernhard Maier von der Uni Tübingen zum spielerischen Umgang mit der keltischen und lateinischen Sprache in Asterix.

28. Februar: Der langjährige Asterix-Herausgeber Michael F. Walz analysiert den außergewöhnlichen Erfolg.

6. März: Heinrich Schlange-Schöningen von der Saar-Uni erläutert den historischen Hintergrund der Comics, wie den Aufstand der Gallier unter Vercingetorix.

13. März: Stefan Engeländer, Leihgeber der Völklinger Ausstellung, fragt, wie französisch die Asterix-Comics sind.

20. März: "Aus dem Museum - ins Museum: Asterix, Obelix und die Kunst": Henry Keazor von der Saar-Uni.

27. März: "Historizität und Fiktion. Asterix und die ganze Wahrheit", Meinrad Maria Grewenig, Generaldirektor des Weltkulturerbes, fragt nach dem Beitrag der Comics für die Erfahrung der gallo-römischen Wirklichkeit. red