Schildbürgerstreich am Saar-Radweg

Schildbürgerstreich am Saar-Radweg

Am Übergang von der Kurt-Nagel-Straße zum Saarleinpfad in Wehrden wird Radfahren zum Abenteuer. Das haben nun der Sicherheitsbeirat und seine Projektgruppe „Mit dem Fahrrad durch Völklingen“ festgestellt.

Wie Vorsitzender Werner Michaltzik und Projektgruppenleiter Hans Holderbaum mitteilten, hat das zuständige Verkehrsministerium in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) eine Neuregelung umgesetzt, um die Radfahrer von dem starken Lkw-Verkehr zu trennen. Die alte Trasse ist nun für Schwerlastverkehr, Fußgänger und Radfahrer gesperrt und liegt trotz guten Belages ungenutzt da. Eine Schlaglochpiste in der Mitte dient jetzt den Staub aufwirbelnden Transportern.

Radfahrer werden aus Richtung Völklingen nach rechts hinter eine durchgehende Betonbarriere gedrängt, gemeinsam mit den Fußgängern. Dieser sicher scheinende Weg ähnelt jedoch einem Kiesbett. Radfahrer versinken etwa fünf Zentimeter tief im lockeren Belag. Aus Richtung Wadgassen gibt es noch ein etwa 50 Meter langes geteertes Teilstück, ehe das Kiesbett beginnt.

Insgesamt bemängelt der Sicherheitsbeirat auch die Gesamtsituation an diesem gefährlichen Schnittpunkt. Radfahrer würden nun zweimal zu wartepflichtigen Linksabbiegern. Die abschüssige Fahrbahn teilten sie sich mit den Brummis.

Wer Verbesserungsvorschläge für sicheres Radfahren in Völklingen anbringen will, kann gerne Hans Holderbaum unter Tel. (0 68 98) 29 43 35 anrufen.