1. Saarland

Schafft Ensdorf die große Pokal-Sensation?

Schafft Ensdorf die große Pokal-Sensation?

Ensdorf. Der Gedanke ist verlockend: Vom 3. bis 5. Februar finden in der Ensdorfer Großsporthalle die Finalspiele um den saarländischen Basketball-Pokal statt. Und was wäre schöner, sich als Gastgeber für diese Spiele zu qualifizieren? Doch das wird schwer. Denn im Viertelfinale des Pokals muss das Team von Trainer Torsten Müller heute gegen die Baskets 98 Völklingen ran

Ensdorf. Der Gedanke ist verlockend: Vom 3. bis 5. Februar finden in der Ensdorfer Großsporthalle die Finalspiele um den saarländischen Basketball-Pokal statt. Und was wäre schöner, sich als Gastgeber für diese Spiele zu qualifizieren?Doch das wird schwer. Denn im Viertelfinale des Pokals muss das Team von Trainer Torsten Müller heute gegen die Baskets 98 Völklingen ran. Hochball in der Großsporthalle ist um 19 Uhr. Die Chancen des Oberliga-Zweiten gegen den Tabellenfünften der 1. Regionalliga sind allerdings gering. Das weiß auch Torsten Müller. "Wir sind in der absoluten Außenseiterrolle und rechnen uns nur geringe Chancen aus". Und das nicht nur, weil Völklingen zwei Ligen höher spielt. Grund ist auch, dass es für den Oberligisten das erste Spiel nach der Pause ist, während die Gäste bereits vergangene Woche auf dem Feld standen und besser eingespielt sind. "Der Schlüssel wird sein, Top-Spieler Darrell Bullock in den Griff zu bekommen. Wenn wir das schaffen, gelingt es uns vielleicht, das Spiel offen zu gestalten", hofft Müller.

Über einen Sieg würden sich die Ensdorfer zwar riesig freuen, der Fokus der Mannschaft liegt jedoch auf dem kommenden Ligaspiel. Das findet zwei Tage später, am Sonntag, gegen den Tabellenletzten SFG Bernkastel-Kues statt. Spielbeginn in der Großsporthalle ist dann um 16 Uhr. Das Schlusslicht von der Mosel hat sich in der Winterpause mit dem Aufbauspieler Malte Kein von Regionalligist MJC Trier verstärkt und wird alles daran setzen, in der Rückrunde einige Plätze gut zu machen. "Wir müssen hoch konzentriert in diese Partie gehen, um keine bösen Überraschungen zu erleben", warnt Müller sein Team, das als Aufsteiger gestartet, nun in der bisherigen Saison zu den Überraschungsmannschaften der Liga zählt.

Doch diese erfreuliche Entwicklung bringt auch negative Seiten mit sich. Torsten Müller hat seinen Rücktritt zum Ende der Saison angekündigt. Der Trainer, der dem Verein seit 25 Jahren treu ist, traf damit eine für ihn sehr schwere Entscheidung. Müller ist Vater von drei kleinen Kindern und damit familiär stark eingespannt. "Irgendwann fängt man an, Kompromisse einzugehen, bei denen zwangsläufig das Hobby auf der Strecke bleibt. Da mein Herz aber so sehr am Basketball hängt, kann ich nicht einfach sagen, ich mache das Ganze jetzt nur noch zu 50 Prozent", erklärt Müller die Hintergründe seiner Entscheidung.

Trotzdem verspricht er, dem Ensdorfer Basketball in einer anderen, wohl weniger zeitaufwendigen Funktion erhalten zu bleiben. Und er wird bei der Suche eines Nachfolgers helfen. müs