Salz auch in Püttlingen knapp

Salz auch in Püttlingen knapp

Püttlingen. "Die Verwüstung der Jungenwaldhütte trifft zu! Der Verursacher konnte leider nicht festgestellt werden." Dies teilte Püttlingens Bürgermeister Martin Speicher in der jüngsten Sitzung des Stadtrates beim Tagesordnungspunkt "Anfragen" mit. Der städtische Bauhof sei angewiesen, die illegalen Ablagerungen an der Hütte zu beseitigen, ergänzte der Verwaltungschef

Püttlingen. "Die Verwüstung der Jungenwaldhütte trifft zu! Der Verursacher konnte leider nicht festgestellt werden." Dies teilte Püttlingens Bürgermeister Martin Speicher in der jüngsten Sitzung des Stadtrates beim Tagesordnungspunkt "Anfragen" mit. Der städtische Bauhof sei angewiesen, die illegalen Ablagerungen an der Hütte zu beseitigen, ergänzte der Verwaltungschef.In einer weiteren Mitteilung der Stadtverwaltung berichtete Hans Egon Maurer vom Eigenbetrieb "Technische Dienste" der Stadt von massiven Engpässen beim Bezug von Streusalz. Noch vor Beginn des kalendarischen Winteranfanges hätte der Eigenbetrieb bereits erhebliche Mengen an Streusalz nachbestellen müssen. Mittlerweile hapere es mit dem Nachschub. Maurer: "Bei diesen Witterungsverhältnissen brauche wir pro Einsatztag zwischen 10 und 15 Tonnen Streusalz." Insgesamt fasse das zentrale Salzlager der Stadt rund 90 Tonnen des abstumpfenden Materiales.

Angesichts der bestehenden Lage, der Winter hat das Köllertal fest im Griff, sei beschlossen worden, vorerst nur die Straßen der Rangstufe eins mit Salz aufzutauen. Straßen der Rangstufe zwei werden mit Granulat gestreut und Straßen der Stufe drei überhaupt nicht. et

Mehr von Saarbrücker Zeitung