Saarlouiser Schülerin beeindruckt mit ihrenMathematik-Kenntnissen

Saarlouiser Schülerin beeindruckt mit ihrenMathematik-Kenntnissen

Saarlouis. Jessica Lackas vom Max-Planck-Gymnasium in Saarlouis, hat bei Jugend Forscht in Saarbrücken den Landesieg errungen und sich im Fachgebiet Mathematik gegen mehrere Konkurrenten eindrucksvoll durchgesetzt. Bei der Vorstellung ihrer Arbeit hatte sie allerdings das Problem, dass für Laien nur schwer verständlich ist, um was es eigentlich geht

Saarlouis. Jessica Lackas vom Max-Planck-Gymnasium in Saarlouis, hat bei Jugend Forscht in Saarbrücken den Landesieg errungen und sich im Fachgebiet Mathematik gegen mehrere Konkurrenten eindrucksvoll durchgesetzt. Bei der Vorstellung ihrer Arbeit hatte sie allerdings das Problem, dass für Laien nur schwer verständlich ist, um was es eigentlich geht. Einen visuellen Eindruck vermittelte die Schülerin mit einem Beamer, der im Chemie-Gebäude der Uni am Präsentationsstand der jungen Saarlouiserin ein schwarz-weißes Muster an die Wand projizierte. Es ging um ein Conways Labyrinth - ein Zahlenspiel. Das Labyrinth, das Mathematiker auch "Spiel des Lebens" nennen, ist eine Problemstellung aus der Kybernetik und wurde vom Mathematiker John Horton Conway 1970 entworfen.Die Jury beeindruckte die Arbeit, die Fachlehrer Tim Lethen betreute, sehr. "Die Schülerin hat das scheinbar einfache Spiel "Game of Life" untersucht. Die Arbeit ist außergewöhnlich tiefschürfend und wissenschaftlich prägnant. Die Vorgehensweise gelangt zu originellen Ergebnissen, die also wirklich neu und anscheinend unveröffentlicht sind", sagt die Jury. Inhaltlich, so die Jury, sei die Arbeit der Schülerin mit einer Masterarbeit vergleichbar und würde universitäre Standards erfüllen. Letztlich brachte das den Landesieg, die Qualifikation für den Bundesentscheid in Leverkusen im Mai und ein Forschungspraktikum am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Braunschweig. bub