Wie Jugendliche mit Mobbing im Internet umgehen sollten

Wie Jugendliche mit Mobbing im Internet umgehen sollten

Kreis Saarlouis. "Mobbing Online!? - Ausdruck einer neuen Form der Jugendkommunikation oder ein ernst zu nehmendes Phänomen?" lautet das Motto einer offenen Fachtagung am Dienstag, 28. Oktober, von neun bis 16 Uhr im Kinder-, Jugend- und Familienhaus in der Lisdorfer Straße 16a in Saarlouis

Kreis Saarlouis. "Mobbing Online!? - Ausdruck einer neuen Form der Jugendkommunikation oder ein ernst zu nehmendes Phänomen?" lautet das Motto einer offenen Fachtagung am Dienstag, 28. Oktober, von neun bis 16 Uhr im Kinder-, Jugend- und Familienhaus in der Lisdorfer Straße 16a in Saarlouis. Anders als beim Mobbing unter Erwachsenen nutzen Schüler oft das Medium Internet, um dort andere bestimmte Foren zu diffamieren. Mögliche Folgen bei den Betroffenen können Schulverweigerung, Depressionen und andere Krankheitsmuster sein.Die Fachtagung wird sich mit Fragen auseinander setzen wie: Sind sich junge Menschen der Auswirkungen ihrer Handlungen für sich und andere bewusst? Welche Auswirkungen können derartige Handlungen für die Opfer haben? In welchem rechtlichen Rahmen bewegen sich die Nutzer? Welche Interventionsmöglichkeiten gibt es? Wie ernst muss diese Entwicklung genommen werden? Wie gehen wir damit um? Veranstalter der Fachtagung sind der Arbeitskreis gegen Gewalt und Ausgrenzung Saarlouis, die Stadtjugendpflege sowie das Kreisjugendamt Saarlouis und das Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) Saarbrücken. Landrätin eröffnetDas Programm der Fachtagung zum Thema "Online-Mobbing" (siehe Text links) sieht folgendermaßen aus:Um neun Uhr eröffnet Landrätin Monika Bachmann die Tagung. Um 9.20 Uhr referieren Walter Staufer und Wolfram Hilpert von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien in Bonn. Ihr Thema: "Was macht mein Kind im Internet? - Cyberbullying, Selbstentblößung und andere Risiken". Um zehn Uhr ist ein Referat von Werner Röhrig, Benjamin Thull, Landesmedienanstalt Saarbrücken (LMS), angesetzt: "Rechtsrahmen, Organisation und Positionen der Medienaufsicht". - 10.40 Uhr: Pause. - 10.50 Uhr: Josef Schwickerath, Psychologischer Psychotherapeut AHG-Klinik Berus, Europäisches Zentrum für Psychosomatik und Verhaltensmedizin: "Mobbing aus medizinisch-psychologischer Sicht".Ab 11.30 Uhr spricht Markus Langenbahn, Diplom-Psychologe beim Schulpsychologischen Dienst, Saarbrücken, zum Thema: Mobbing aus jugendspezifischer Sicht. - 12.10 Mittagspause. - 13.30 Uhr: Inge Breichler und Nina Lübbesmeyer, jugendschutz.net Mainz: "Chatten ohne Risiko?".Aspekte des JugenschutzesDen Abschluss der Referate-Reihe macht ab 14.15 Uhr Markus Weiland, Gesichterparty.de: Er stellt die Internet-Plattform unter Jugendschutzaspekten vor. Für 15 Uhr ist eine Podiumsdiskussion vorgesehen. Moderation: Michael Mansion. redDie Teilnahme kostet inklusive Verpflegung 20 Euro. Info und Anmeldung bei Dieter Held, Kreisjugendamt Saarlouis, Telefon (06831) 444206, und über einen Anmeldebogen im Internet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung