| 20:14 Uhr

Wie Bürger die Gemeinde stärker mitgestalten

Siersburg. "Wir werden unsere gesellschaftlichen Aufgaben in Zukunft nicht allein mit einer kompetenten Verwaltung und einem engagiertem Gemeinderat bewältigen können", sagte Bürgermeister Martin Silvanus im Sitzungssaal des Rathauses von Rehlingen-Siersburg. Damit steige die Bedeutung der Bürgerbeteiligung an künftigen Vorhaben der Gemeinde Von SZ-Mitarbeiter Johannes A. Bodwing

Siersburg. "Wir werden unsere gesellschaftlichen Aufgaben in Zukunft nicht allein mit einer kompetenten Verwaltung und einem engagiertem Gemeinderat bewältigen können", sagte Bürgermeister Martin Silvanus im Sitzungssaal des Rathauses von Rehlingen-Siersburg. Damit steige die Bedeutung der Bürgerbeteiligung an künftigen Vorhaben der Gemeinde. Die Mitarbeit der Bevölkerung stärkt nun GEKO, ein Gemeindeentwicklungskonzept. Über die Zukunftswerkstatt Rehlingen-Siersburg bindet es Bürger ein, die auf Mängel hinweisen oder Lösungen beitragen können. Worum es dabei geht, erfuhren rund zwei Dutzend Einwohner der Gemeinde beim Auftakt. Das Gemeinschaftsgefühl zu stärken ist eine der Zielsetzungen von GEKO, stellte Thomas Eisenhut dar, Geschäftsführer des begleitenden Planungsbüros Argus Concept. Ebenso soll die Versorgung in kleineren Orten aufrechterhalten und die Natur geschont werden.Mehr Angebote für Kinder Für Kinder sowie ältere und behinderte Bürger brauche es bessere Angebote. Was dafür an Anpassungen vor Ort und an Strategien für die Umsetzung erforderlich wäre, wird ebenfalls im GEKO-Konzept erarbeitet. Letztlich entscheidet dies auch über Fördermittel für die notwendigen Projekte. Dabei sollten die Teilnehmer der "Zukunftswerkstatt" nicht an den Interessen des eigenen Vereins oder Wohnortes hängen bleiben, betonte Dieter Blase, Geschäftsführer der Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung, GIU. GIU ist der zweite Partner der Gemeinde im GEKO-Prozess, mit Erfahrungen aus ähnlichen Modellprojekten in Heusweiler und Bexbach.Themen auf Kärtchen Mögliche Themenfelder für die zielführende Arbeit an der Zukunft von Rehlingen-Siersburg hingen schließlich auf gelben Kärtchen an Stellwänden. Die DSL-Lücken in der Gemeinde schließen, hatte jemand vorgeschlagen. Andere verwiesen auf zukunftsfähige Energien, Stärkung von Kindergärten und Schulen und vieles, das helfen könnte, den sozialen Zusammenhalt zu bewahren. Die "Zukunftswerkstatt" geht weiter mit Workshops zu Leitbildern und konkreten Themenbereichen. Ein nächster Termin soll noch vor den Sommerferien sein.Interessenten für die "Zukunftswerkstatt" können sich im Rathaus von Rehlingen-Siersburg unter Telefon (06835) 502 300 und 502 420 informieren.