1. Saarland
  2. Saarlouis

Weniger als 5000 Arbeitslose im Landkreis Saarlouis

Arbeitsmarkt : Erste Anzeichen der Eintrübung

Arbeitslosenquote und -zahl sinken im April. Aber negativ schlägt zu Buche, dass sich die Nachfrage der Betriebe nach Arbeitskräften verringert.

4884 Frauen und Männer waren im April im Landkreis Saarlouis arbeitslos gemeldet, 129 weniger als im März. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,7 Prozent, 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang um 0,2 Prozentpunkte in der Quote und um 99 Personen in der absoluten Zahl.

„Aktuell gibt es Anzeichen, die auf eine leichte Eintrübung am Arbeitsmarkt schließen lassen“, sagt Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. Denn die Nachfrage der Betriebe nach Arbeitskräften habe sich im Vergleich zum Vorjahr „merklich verringert“. Haßdenteufel: „Hinzu kommt, dass es weniger Menschen gelingt, aus der Arbeitslosigkeit heraus eine neue Stelle zu finden.“

Der Schlüssel zum Erfolg auf dem Arbeitsmarkt bleibt eine gute Ausbildung. Folglich appelliert Haßdenteufel besonders an die Jugendlichen, die aktuell noch keinen Ausbildungsplatz in Aussicht haben, sich zu kümmern und auch alternative Berufe in Erwägung zu ziehen, wenn es mit dem ersten Wunsch nicht klappen sollte. „Unternehmen, die bislang noch keine geeigneten Bewerberinnen und Bewerber gefunden haben, empfehle ich, sich durch den Arbeitgeberservice über Alternativen bei der Gewinnung künftiger Fachkräfte beraten zu lassen“, rät der Chef der Agentur. Die Unterbeschäftigung lag im Landkreis Saarlouis im April mit 7376 Personen um 5,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 66,2 Prozent. Das heißt: Der Arbeitsmarkt wurde durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen um mehr als ein Drittel entlastet. Denn in der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind.

Arbeitslose in der Region Saarlouis Foto: SZ/Müller, Astrid

Unternehmen der Region haben im April 406 Stellen zur Besetzung gemeldet, 52 weniger als im Vormonat und 114 weniger als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn wurden 1739 offene Stellen gemeldet, 403 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (minus 18,8 Prozent). Aktuell stehen 1922 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Die überwiegende Zahl der Angebote wurde in der Zeitarbeit, im Handel und im Verarbeitenden Gewerbe gemeldet. Auch im Gesundheits- und Sozialwesen, freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Gastgewerbe und im Baugewerbe gab es zahlreiche offene Stellen. Seit dem Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober wurden insgesamt 1267 Berufsausbildungsstellen gemeldet, das sind 36 weniger als im Vorjahr. Gleichzeitig suchten 578 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 121 weniger als vor einem Jahr. Die Top Ten der noch unbesetzten Ausbildungsstellen (jeweils weiblich, männlich, divers): Kaufleute im Einzelhandel, Elektroniker für Betriebstechnik, Industriemechaniker, Fachkraft Lagerlogistik, Verkäufer, Kaufleute Büromanagement, Zerspanungsmechaniker, Medizinische Fachangestellte, Kfz-Mechatroniker Pkw-Technik und Metallbauer Konstruktionstechnik.