| 21:50 Uhr

Öffentlicher Raum
Wem gehört der öffentliche Raum?

Saarlouis. Genau da gehört ein Nachmittag zu diesem Thema hin: auf einen Platz unter freiem Himmel, den viele Menschen gerne nutzen. „Wem gehört der öffentliche Raum?“ lautet die Frage. Der Arbeitskreis gegen Gewalt und Ausgrenzung im Landkreis Saarlouis und die Landesarbeitsgemeinschaft Streetwork/Mobile Jugendarbeit Saarland suchen am Mittwoch, 19. September, von 15 bis 19 Uhr auf dem Kleinen Markt in Saarlouis Antworten.

Öffentlicher Raum ist alles das, was aufgesucht und genutzt werden kann. Zunächst einmal Parks, Spielplätze, Grünflächen, aber auch Stadt- und Dorfplätze oder der Straßenraum. So genannte verhäuslichte Räume wir Parkhäuser, Bahnhöfe und Kaufhäuser sind davon zu unterschieden, und dann gibt es noch instistutionalisierte öffentliche Räume wie Sportplätze, Schulhöfe, Schulen Kirchen- oder Vereinsräume.


Wem ein solcher Raum gehört, ist vor allem bei der ersten der genannten Gruppen eine spannende – und nicht immer konfliktfreie – Frage. Lärm, Dreck und oft schon das Vereinnahmen von Orten an sich können für Ablehnung sorgen. Viele Aspekte spielen also in das Thema hinein. Pädagogen, Soziologen und viele andere Wissenschaftler behandeln es.

Beim Nachmittag auf dem Kleinen Markt soll es aber nicht wie im Universitätshörsaal zugehen. Das Programm sieht so aus: ab 15 Uhr Gespräche an Bildern einer Ausstellung, Wunsch- und Klagemauer sowie Spiele. Hier hoffen die Ausrichter auf viel Aktivität und auf Impulse. Um 16 Uhr beginnt die einstündige „Mucke mit DJ“, wie der Flyer zur Veranstaltung aussagt. Ab 17 Uhr heißt es Zuhören. Werner Gloss, Polizeihauptkommissar aus Fürth und Experte in Sachen Jugend, hält einen Impulsvortrag. Dem soll sich eine rege Diskussion anschließen.



Mit Gloss sprechen: Hans-Jürgen Woll von der Gemeinde Schwalbach, The Koch von Juz United, dem Verband der saarländischen Jugendzentren in Selbstverwaltung, Thomas Braun von der LAG Streetwork und Katharina Pohl, Sozialarbeiterin beim Landkreis. Die Moderation hat Mathias Winters von der Saarbrücker Zeitung.

(pum)