Wohnqualität und Ortsbild verbessern

Wohnqualität und Ortsbild verbessern

Düren. Lebenswerte Dörfer brauchen tatkräftige Bürger. Mit diesem Prinzip will der Wallerfanger Gemeindebezirk Düren sein Ortsbild verbessern und auch die Wohnqualität. "An unseren drei Ortseingängen wird immer wieder zu schnell gefahren", erklärte Ortsvorsteherin Maria-Luise Grundhefer bei einem Rundgang. Da könne beispielsweise mit Farbmarkierungen etwas getan werden

Düren. Lebenswerte Dörfer brauchen tatkräftige Bürger. Mit diesem Prinzip will der Wallerfanger Gemeindebezirk Düren sein Ortsbild verbessern und auch die Wohnqualität. "An unseren drei Ortseingängen wird immer wieder zu schnell gefahren", erklärte Ortsvorsteherin Maria-Luise Grundhefer bei einem Rundgang. Da könne beispielsweise mit Farbmarkierungen etwas getan werden. Und mit einer optischen Verengung am Ortseingang. Konkrete Vorschläge dazu hat sich Gerhard Fischer überlegt. Fischer betreut für das ILEK-Projekt Saargau die Gestaltung von Ortseingängen und markanten Punkten. So hat er zusammen mit Helfern die Einfahrt nach Berus aufgewertet. Welche Möglichkeiten es gibt, wird Fischer bei einer Bürgerversammlung zeigen.Denn die Entwicklung von Düren will Ortsvorsteherin Grundhefer nicht von oben herab vorgeben: "Das sollen die Bürger mitentscheiden". Ein Objekt für aktive Bürger ist auch der alte Dorfbrunnen an der Schlossstraße. Etwas überdimensioniert wirkt das runde Becken mit den wuchtigen Felssteinen. Und es ist schon länger ohne Wasser. Denn immer wieder habe die Pumpe gestreikt, weil das Becken verschlammte. "Den wollen wir wieder herrichten und das Umfeld so gestalten, dass es wieder ein zentraler Platz im Ort wird."

Der Platz um den großen Dorfbrunnen soll wieder Ortsmittelpunkt von Düren werden. Foto: Johannes A. Bodwing.

Um in Düren positive Veränderungen herbeizuführen, hat der Ortsrat beschlossen, die Einwohner zur Bürgerversammlung einzuladen. Die findet statt am Dienstag, 12. Juli, um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Dort macht Gerhard Fischer Verbesserungsvorschläge. Die Umsetzung liegt dann maßgeblich in der Hand der Dürener Bürgerinnen und Bürger. az

Mehr von Saarbrücker Zeitung