Wiedereröffnung der Wallerfanger Krippe ist nicht in Sicht

Wiedereröffnung der Wallerfanger Krippe ist nicht in Sicht

Eine Wiedereröffnung der neu gebauten Kinderkrippe Wallerfangen ist derzeit nicht in Sicht. Wie Bürgermeister Günter Zahn bestätigte, wird die Krippe in Trägerschaft der Kinderland im Kreis Saarlouis gGmbH vermutlich auch in den nächsten Monaten nicht benutzt werden können.

Wegen möglicherweise gesundheitsgefährdender Ausdünstungen aus dem Baustoff Holz ist die Krippe seit Oktober 2014 geschlossen. Zwar ist die Konzentration der Ausdünstungen inzwischen deutlich zurückgegangen, aber nicht so niedrig, dass die Krippe vom Gesundheitsamt Saarlouis wieder freigegeben wurde. Die Gemeinde als Bauherr prüft rechtliche Schritte gegen den Architekten und Schadensersatzansprüche.

Mit zwei baulichen Maßnahmen sollen die Ausdünstungen verringert werden: Zum einen wurde in einem Gruppenraum versuchsweise eine Holzlasur aufgetragen, die aber nur über den US-Markt zu beziehen sei, erklärte Zahn. Zum Zweiten werden in einem Ruhe- und Wickelraum speziell angefertigte Gipskartonplatten über den Holzplatten angebracht; dies sei aber sehr aufwendig. Anfang Juni sollen erneut mögliche Schadstoffe in der Raumluft gemessen werden.

Derzeit sind die Wallerfanger Krippenkinder noch in der Kita Kinderland in Saarwellingen untergebracht. Diese für den Übergang gedachte Lösung wird aber dauerhaft nicht zu halten sein, sagte Zahn. Die Gemeinde leite derzeit in die Wege, nach den Sommerferien die Kinder mit ihren Bezugserziehern in den gemeindeeigenen Kindergärten unterzubringen, bis die Krippe wieder benutzbar ist.