Wie Kinder Heimat wahrnehmen

Losheim. Die Heimat einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten und erfahren, wie Grundschulkinder ihre Umwelt wahrnehmen - das ermöglicht das neue Jahrbuch "Heimatkunde für Kinder von Kindern". Der Verein für Heimatkunde im Kreis Merzig-Wadern hat das Buch konzipiert und in einer Feierstunde am Freitag im Saalbau Losheim präsentiert

Losheim. Die Heimat einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten und erfahren, wie Grundschulkinder ihre Umwelt wahrnehmen - das ermöglicht das neue Jahrbuch "Heimatkunde für Kinder von Kindern". Der Verein für Heimatkunde im Kreis Merzig-Wadern hat das Buch konzipiert und in einer Feierstunde am Freitag im Saalbau Losheim präsentiert.

"Das Jahrbuch ist ein Pilotprojekt. Wir haben es gemeinsam mit 19 von 20 Grundschulen aus dem Landkreis zusammen gestellt", erklärte Hubert Schommer, der Vorsitzende des Heimatvereins. In dem Buch stellen Schüler, Lehrer und Eltern der Grundschulen zunächst ihre Schulen vor und berichten anschließend über Ausflüge in die Heimat und über den Schulalltag.

Schommer dankte allen Mitwirkenden für ihr Engagement.

Die Schirmherrschaft für das Projekt hat der saarländische Kultusminister Ulrich Commerçon übernommen. "Schlittenherrschaft wäre heute geeigneter", scherzte er angesichts des Schneefalls. Commerçon merkte an, dass eine Menge Arbeit dazu gehöre, sich mit der Heimat auseinanderzusetzen. Dies sei aber wichtig, und die Kinder hätten nicht nur für sich, sondern auch für viele andere etwas bewirkt. "Die Schüler haben noch mal einen ganz besonderen Blick für das, was geschieht", sagte er. Mit dem Jahrbuch hätten sie eine wichtige Forscherarbeit geleistet, denn auch die Erwachsenen könnten damit noch etwas über die Heimat lernen. "Auch in der Schule ist es wichtig, dass man nicht nur selbst lernt, sondern auch andere dazulernen lässt", fügte der Kultusminister hinzu.

Einen Vorgeschmack auf das Jahrbuch gaben anschließend einige der Schüler. Annabelle und Celine von Nicolaus-Voltz-Grundschule Losheim lasen zwei Beiträge vor, die von den Erlebnissen bei einem Besuch des Römermuseums Homburg-Schwarzenacker berichteten.

Ein Stück über die Kreuzzüge führten Kinder der Forscherschule Bietzen auf. Mithilfe einer Zeitmaschine entführte Jonas die Anwesenden in das Mittelalter, wo zur Zeit der Kreuzzüge viel Leid herrschte. Am Schluss wünschten die Kinder sich Frieden für alle.

Der kleine Christoph von der Grundschule Wahlen erzählte, dass ihre Lehrer jede Möglichkeit nutzen, mit den Kindern die Natur zu erkunden. Lilli, Nina und Yasmin führten dies aus und berichteten unter anderem von der Ausbildung zum Jugend-Umweltranger und von Erfahrungen, die sie bei der Krötenwanderung sammelten.

Musikalisch begleiteten die Chören der Grundschule Hilbringen, der Grundschule Wahlen und der Nicolaus-Voltz-Grundschule Losheim die Feierstunde und gaben weihnachtliche und unterhaltsame Lieder zum Besten.

Aufgrund der Wetterlage konnten die Grundschule Dreiländereck Perl und die Grundschule Merzig St. Josef nicht mit ihrem Programm an der Feierstunde teilnehmen.

Anschließend wurden die Jahrbücher an die Schulleiter oder ihre Vertreter sowie an die Gäste überreicht. Zu der Feierstunde waren der Losheimer Bürgermeister Lothar Christ, der Leiter der Stadtbibliothek Jörg Sämann, der CDU-Landtagsabgeordnete Frank Finkler, die Archäologen Edith und Eric Lansdorf und der Vorstand des Heimatvereins gekommen.

Ab sofort ist das Jahrbuch zum Preis von 15 Euro in den Buchhandlungen im Kreis Merzig-Wadern erhältlich.

"Das Jahrbuch ist ein Pilotprojekt."

Hubert Schommer, Vorsitzender Kreisheimatverein