Wie Familie Brill auf den großen Hund kam

Wie Familie Brill auf den großen Hund kam

Schmelz. "Angefangen hat alles mit der Überlegung, uns einen Hund anzuschaffen", erzählt Christine Brill aus Schmelz. Nun kam die Frage auf, welche Rasse zu ihnen passt. Groß, ruhig, sanft und nicht überzüchtet sollte er sein. Die Entscheidung stand fest - ein Neufundländer. "Ein Züchter in unserer Nähe hatte gerade Welpen - ein schwarzes Mädchen suchte noch eine Familie

Schmelz. "Angefangen hat alles mit der Überlegung, uns einen Hund anzuschaffen", erzählt Christine Brill aus Schmelz. Nun kam die Frage auf, welche Rasse zu ihnen passt. Groß, ruhig, sanft und nicht überzüchtet sollte er sein. Die Entscheidung stand fest - ein Neufundländer.

"Ein Züchter in unserer Nähe hatte gerade Welpen - ein schwarzes Mädchen suchte noch eine Familie." Und so kam es, wie es kommen musste: Bella (Bellinda vom Rosenstolz) zog am 26. Mai 2006 bei Familie Brill ein. Ab diesem Zeitpunkt nahm das Leben der Brills eine Wendung. Alles drehte sich nur noch um Bella. Christine Brill: "Bella stellte unser ganzes Leben auf den Kopf - im positiven Sinne." Von Züchten sei da noch keine Rede gewesen. Als Bella ein halbes Jahr alt war, fuhr das Paar zur ersten Ausstellung. "Wir waren total unerfahren und aufgeregt. Wir wussten ja nicht, was uns da erwartet. Es war ein anstrengender, aber interessanter Tag", erzählt Christine Brill. Und wie hat Bella abgeschnitten? Brill: "Sie belegte den dritten Platz und hatte ihren ersten Pokal." Bella trägt nun den Titel Internationaler Champion. Sie ist eine sehr schöne Vertreterin ihrer Rasse.

Aber damit nicht genug: Die beiden Schmelzer machten sich Gedanken, was ist, wenn Bella nicht mehr da ist. Und so fassten sie den Entschluss: "Wir wollten ein Baby von unserer Bella, aber nicht einfach so!" Also fingen die beiden an, sich zu informieren, welche Voraussetzungen ein Züchter erfüllen muss. Sie besuchten Seminare, lasen viele Bücher, beantragten einen Zwinger (das Wort Zwinger steht für die Zuchtstätte, also den Namen). Die Zuchtstätte, also Haus und Garten der Familie, wurde von einem Zuchtwart abgenommen und dann war es 2009 so weit: Alle Voraussetzungen waren erfüllt, Bella brachte im März 2009 drei gesunde Welpen zur Welt. Eine davon blieb auch weiterhin in Schmelz: Amy.

Christine Brill erzählt: "Die neuen Familien unserer Babys suchen wir sehr genau aus. Auch kontrollieren wir die Gegebenheiten vor Ort. Nach dem Verkauf unserer Welpen stehen wir den neuen Besitzern auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Bei einigen Familien haben sich richtige Freundschaften entwickelt. Auch kommen uns viele Familien mit "unseren" Babys immer wieder besuchen, was uns sehr freut."

baer-vom-goldbach.de

"Bella stellte unser ganzes Leben auf den Kopf."

Christine Brill

Auf einen Blick

Nach vier Jahren Zucht hatte das Ehepaar Brill zum ersten Wurftreffen nach Schmelz eingeladen. Es kamen insgesamt 15 "Goldbären" und 45 Zweibeiner aus ganz Deutschland, wobei die weiteste Anreise Familie Aschauer aus Bayrisch Gmain mit knapp 700 Kilometern hatte. Treffpunkt war in Schmelz. Von hier aus wurde zirka eineinhalb Stunden durch das Schmelzer Land gewandert. Nach einer Stärkung kehrte die Gruppe zu Familie Brill zurück, wo es bei Kaffee und Kuchen ein gemütliches Beisammensein gab. ab