Visionär und Gestalter

Ein maßgeblicher Gestalter Wallerfangens war Adolphe de Galhau. Trotzdem ist der Gutsbesitzer, Industrielle und langjährige Bürgermeister des Ortes vielen unbekannt. An ihn erinnert der Verein für Heimatforschung Wallerfangen 2014 mit einem Jubiläumsjahr zum 200. Geburtstag.

Seinen Stempel hat Adolphe de Galhau über Jahrzehnte hinweg Wallerfangen aufgedrückt. Dazu gehört zum Beispiel die von ihm maßgeblich finanzierte Pfarrkirche St. Katharina aus den 1860er Jahren, eines der schönsten neugotischen Gotteshäuser des Saarlandes. Weitere prägende Projekte sind das Anwesen von Papen, die Adolphshöhe und die 1857 gegründete Sophienstiftung mit späterem St. Nikolaus-Hospital.

Liberale Einstellung

Wer aber war dieser Visionär und Gestalter? Adolphe de Galhau wurde am 6. Februar 1814 in Wallerfangen geboren. Vater war Henri Fulbert de Galhau, Mutter Sophie Villeroy. Die Familie Galhau sei ursprünglich aus Belgien gekommen, erläuterte Peter Winter, Vorsitzender des Vereins für Heimatforschung Wallerfangen.

Adolphe heiratete 1840 Sophie Leonie Elisabeth Villeroy (1821-1885). Die Ehe blieb kinderlos. Deshalb bat er in seinem Testament, dass die Familien Boch und Villeroy seinen Namen fortführten. Dies erfolgt seit Anfang des 20. Jahrhunderts in Form von Boch-Galhau sowie Villeroy de Galhau.

Zum Leben von de Galhau hat der Heimatforscherverein Wallerfangen wesentliche Stationen zusammengetragen. Demnach war er beispielsweise auch Internatsschüler bei dem Schweizer Sozialpädagogen Fellenberg, stellte Peter Winter dar. "Das hat seine liberale Einstellung geprägt."

Ab 1876 war Galhau größter Anteilseigner des Unternehmens Villeroy & Boch. Er war zudem auch Teilhaber an der Glas- und Kristallfabrik Wadgassen sowie der Steinkohlegrube Hostenbach und ein Mitbegründer der Diekircher Aktien-Brauerei.

Ehrenbürger von Saarlouis

1848 gehörte de Galhau zum vereinigten preußischen Landtag. Die Geschicke Wallerfangens bestimmte er 1851 bis 1889 als Bürgermeister, 1862/63 war er Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses. 1880 wurde Galhau Ehrenbürger von Saarlouis.

Dort wirkte er von 1846 bis 1887 im Kreistag und war Stellvertreter des Landrates; 1881 sogar rund einen Monat lang kommissarischer Landrat. Am 23. November 1889 starb de Galhau in Wallerfangen. Bestattet wurde er am 26. November 1889 in der Familiengruft.

Unter dem Titel "Adolphe de Galhau - Skizze eines Lebens" berichtet Alois Prediger über Adolphe de Galhau. Diese Auftaktveranstaltung zu dem Jubiläumsjahr ist am heutigen Donnerstag, 6. Februar, 19 Uhr, in der Cafeteria der psychiatrischen Fachklinik, St.-Nikolaus-Hospital in Wallerfangen in der Hospitalstraße 5. Kaum jemand prägte Wallerfangen so nachhaltig wie Adolphe de Galhau. Dazu gehören beispielsweise das Ensemble Adolphshöhe und die weite parkähnliche Anlage an der Wallerfanger Straße. Den 200. Geburtstag des in Wallerfangen geborenen Galhau begeht der Verein für Heimatforschung nun mit einem Jubiläumsjahr und zahlreichen Veranstaltungen.

Den Auftakt macht der Vortrag "Adolphe de Galhau - Skizze eines Lebens" von Alois Prediger. Der Termin ist am Donnerstag, 6. Februar, um 19 Uhr in der Cafeteria der psychiatrischen Fachklinik des St. Nikolaus-Hospitals Wallerfangen, Hospitalstraße 5. Einen wichtigen Aspekt für das Verständnis von Galhaus Wirken beleuchtet Friedel Jacob im Museum Schloss Fellenberg, Torstraße 45a, in Merzig. Er spricht am Donnerstag, 5. Juni, 19 Uhr, über "Pädagogische Utopie und realistischer Unternehmergeist - Fellenbergs ,Pädagogische Republik' in der Schweiz und ihre Ausstrahlung auf Zöglinge an der Saar: Boch, Galhau, Villeroy".

Entstehung und Aufbau des so genannten Papenschen Parks stellt Patrizia von Papen-Bodek am Donnerstag, 9. Oktober, ab 15 Uhr vor. Dann heißt es "Der Englische Park von Adolphe de Galhau". Treffpunkt ist am Eingangstor, Wallerfanger Straße 11. Das Jubiläumsjahr beschließt ein Vortrag zu "Adolphe de Galhau als Bauherr". Der Referent wird noch bekannt gegeben, der Termin ist am Donnerstag, 13. November, um 19 Uhr in der Aula der Grundschule auf der Wallerfanger Adolphshöhe.

Weitere Informationen finden sich im Internet.

verein-fuer-

heimatforschung-

wallerfangen.de