Fußball Viele Fragezeichen in Wallerfangen

Wallerfangen · Der Fußball-Landesligist wurde letzte Saison Fünfter. Doch wie es weitergeht, ist offen.

Sportlich hat der SV Wallerfangen als Tabellenfünfter den Klassenverbleib in der Fußball-Landesliga West vergangene Saison locker geschafft. Ob der SV aber auch kommende Runde noch in der Landesliga spielen wird, ist derzeit völlig offen. Zwar hat der Club fristgerecht zum 1. Juni beim Saarländischen Fußballverband für die Landesliga (1. Mannschaft) und die Kreisliga (2. Mannschaft) gemeldet, doch es gibt viele Fragezeichen bei den Blau-Weißen.

Die schwierigste Baustelle: Es muss ein neuer Vorstand gefunden werden. Der bisherige Vorsitzende und Trainer Dogan Coskun kündigte im Frühjahr seinen Rückzug zum Saisonende an (wir berichteten). Bei einer Mitgliederversammlung vor etwas mehr als 14 Tagen konnte kein Nachfolger gefunden werden. Nun soll an diesem Sonntag, 15 Uhr, ein neuer Versuch unternommen werden, einen handlungsfähigen Vorstand auf die Beine zu stellen. Die Neuwahl des Vorstandes ist der einzige Tagesordnungspunkt.

„Wir alle hoffen, dass es weitergeht“, erklärt Coskun, der interimsmäßig noch im Amt ist. Aber gibt es überhaupt Kandidaten für den Vorstand? Coskun: „Es sind zwei, drei Namen im Gespräch. Aber, ob die es auch tatsächlich machen wollen, kann ich nicht sagen.“ Coskun selbst wird in der neuen Runde sportlicher Leiter bei den SF Köllerbach (Saarlandliga). Immerhin: Fündig geworden ist der Verein bei der Trainer-Suche: Danny Gergen und Ernesto Lirangi (beide zuletzt SC Fenne) werden kommende Runde als Spielertrainer-Duo beim SV fungieren. Wenn ein neuer Vorstand gefunden würde, müsste sich dieser schnellstmöglich daran machen, ein schlagkräftiges Team zusammen zu stellen. Denn ein Großteil des Landesliga-Kaders wird den Club verlassen.

Keinen großen Aderlass gab es dagegen bei den SF Hüttersdorf. Als externer Neuzugang steht Innenverteidiger Matthias Paul (FC Schweich) fest. Zudem kommen Florian Knorr und Leon Metaj aus der eigenen Jugend zum Team. Mit Platz acht war man bei den Sportfreunden nicht ganz zufrieden. „Nach der guten ersten Saisonhälfte hatten wir uns mehr erhofft“, sagt SF-Geschäftsführer Udo Marmitt. Nach dem 16. Spieltag war Hüttersdorf Zweiter mit nur zwei Zählern Rückstand auf den späteren Meister Noswendel Wadern. Doch dann folgten vier Niederlagen in Serie. „Nachdem wir wussten, dass nichts mehr nach oben geht, war die Luft raus“, so Marmitt. Die Folge: Hüttersdorf fiel mehr und mehr zurück.

Einen Platz vor Hüttersdorf landete der SV Hülzweiler. Und auch hier war man nicht ganz zufrieden. „Es wäre mehr drin gewesen“, erklärt Spielertrainer Christian Schönberger. Doch vor allem gegen Teams aus dem Tabellenkeller ließ sein Team zu viele Punkte liegen. Kommende Runde verstärken Marc Schumacher (SSV Pachten) und Oliver Emmrich (SG Körprich-Bilsdorf) den SV. Zudem kommen Spieler aus der eigenen Jugend. „Ich erhoffe mir einen höheren Konkurrenzkampf“, sagt Schönberger. Vom Stamm des aktuellen Kaders bleiben ihm nämlich alle Akteure erhalten.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort