Tiernahrung landet bei Tafel-Kundin neben Kartoffeln

Tiernahrung landet bei Tafel-Kundin neben Kartoffeln

Saarlouis. Eine Saarlouiser Tafel-Kunden ist empört. Am Dienstagabend war sie das erste Mal bei der Saarlouiser Tafel, um sich Lebensmittel abzuholen. Und sie staunte nicht schlecht, als sie sich zu Hause ihre mitgebrachte Ware genauer besah: Eine Dose Hundefutter war dabei. "Ich bin richtig wütend darüber", sagt sie. Zur Tafel wolle sie erstmal nicht mehr gehen

Saarlouis. Eine Saarlouiser Tafel-Kunden ist empört. Am Dienstagabend war sie das erste Mal bei der Saarlouiser Tafel, um sich Lebensmittel abzuholen. Und sie staunte nicht schlecht, als sie sich zu Hause ihre mitgebrachte Ware genauer besah: Eine Dose Hundefutter war dabei. "Ich bin richtig wütend darüber", sagt sie. Zur Tafel wolle sie erstmal nicht mehr gehen.

Viel los sei am Dienstag gewesen, erzählt die Saarlouiserin. Sie habe untere anderem Kartoffeln bekommen und eben die Dose Hundefutter. Das sei auch anderen so gegangen. Aufgefallen sei ihr das aber erst Zuhause.

"Wir geben planmäßig kein Tierfutter an unsere Kunden aus", stellt Konrad Klein, ehrenamtlicher Mitarbeiter des Caritasverbands Saar-Hochwald und Koordinator der Saarlouiser Tafel klar. "Das kommt nicht mal in unseren Ausgaberaum, sondern bleibt vor der Tür stehen. Wir sind da ganz penibel." Jede Ware, die ausgegeben werde, werde vorher genau überprüft.

Er ist sich deshalb sicher, dass die Dose aus einer der Wühlkisten stammt, die draußen stehen. In den Kisten seien verschiedene Waren drin, die nicht in den Ausgaberaum gehören. Da könne auch mal vereinzelt Hundefutter dabei sein. "Unsere Kunden dürfen sich da selbst etwas heraus nehmen. Ein Helfer überwacht nur, dass jeder sich nicht mehr als ein bis drei Teile nimmt." Der Kundin direkt ausgehändigt worden sei das Hundefutter auf jeden Fall nicht, betont Klein.

Diese Dose Hundefutter hat eine Saarlouiserin von der Tafel mitgebracht. Foto: Roi.

Und größere Mengen Tierfutter nehme die Tafel auch gar nicht als Spende an. Klein: "Wir sind für Lebensmittel für Menschen zuständig und nicht für Tiere." dög