Steiler Anstieg zur Teufelsburg

Felsberg/Gisingen. Der Teufelsburg-Weg von Unterfelsberg hoch nach Oberfelsberg zur Burg präsentiert sich jetzt als Wander- und Radschiebe-Strecke. Dafür sorgten zehn Langzeitarbeitslose, die im Rahmen des Beschäftigung- und Qualifizierungsprojektes des Landkreises Saarlouis den Weg in mühseliger Arbeit passierbar gemacht haben

Felsberg/Gisingen. Der Teufelsburg-Weg von Unterfelsberg hoch nach Oberfelsberg zur Burg präsentiert sich jetzt als Wander- und Radschiebe-Strecke. Dafür sorgten zehn Langzeitarbeitslose, die im Rahmen des Beschäftigung- und Qualifizierungsprojektes des Landkreises Saarlouis den Weg in mühseliger Arbeit passierbar gemacht haben. Der Teufelsburg-Weg wurde gestern im Rahmen eines Pressegespräches vorgestellt. Die Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (BeQu) Saarlouis ist Bindeglied zwischen der Arge Saarlouis und dem Landkreis. Eine Aufgabe ist es, Langzeitarbeitslose durch Beschäftigung- und Qualifizierungsmaßnahmen wieder für den Arbeitsmarkt fit zu machen. Das Anlegen oder der Ausbau von Wanderwegen ist eine Möglichkeit und mit dem Teufelsburg-Weg eine weitere Aufgabe erledigt. Der Weg war eng und schmal, schwer begehbar und an den steilen Hängen ungesichert. Die Treppen waren morsch und zum Teil mit Brennnesseln zugewachsen. Da die Strecke jedoch in den Saarland-Radweg integriert werden soll, musste sie neu ausgebaut werden. "Unsere Aufgabe war es, den Weg zu verbreitern, dazu haben wir 50 Tonnen Schotter und 20 Tonnen Kalksplitt mit dem Schubkarren transportiert", sagte Wolfgang Thiery, Projektleiter der BeQu. Viele 100 Schubkarren sind täglich die 800 Meter lange Bergstrecke hin und her gekarrt worden. "Die Schwierigkeit war der steile Aufstieg, aber die Leute haben einen hervorragenden Einsatz gezeigt", lobte Thiery das Team. Neben der Verbreiterung des Weges wurden neue Treppen eingebaut und eine Radschieberinne, die das Drücken des Fahrrades entlang der Stufen erleichtern soll, eingerichtet. So dürfte nun auch dem Radsportler nichts mehr beim Erklimmen der Teufelsburg entgegenstehen. Der Ausbau des Teufelburg-Weges kostete den Landkreis Saarlouis insgesamt 30000 Euro, die Arbeiter leisteten 2700 Arbeitsstunden. Der Landkreis unterstützt die Gemeinde Überherrn derzeit dabei, die Teufelsburg wieder auf Vordermann zu bringen. "Die Burg muss erhalten bleiben, die Vergangenheit soll eine Zukunft haben", sagte die Landrätin Monika Bachmann beim Pressegespräch. In die Sanierungsarbeiten fließen 40000 Euro, etwa genau so viel bringt die Gemeinde Überherrn ein.