Soldatenglück im Auslandseinsatz

Herr Sedlatzek-Müller, Sie sind als Bundeswehrsoldat 2002 in Afghanistan verletzt worden. Was war passiert?Sedlatzek-Müller: Ich bin am 6. März 2002, bei dem Versuch eine Russische SA3 Rakete zu entschärfen, verletzt worden. Insgesamt starben dabei fünf Soldaten, zwei Deutsche und drei Dänen. Acht weitere Soldaten wurden zum Teil schwer verwundet

Herr Sedlatzek-Müller, Sie sind als Bundeswehrsoldat 2002 in Afghanistan verletzt worden. Was war passiert?Sedlatzek-Müller: Ich bin am 6. März 2002, bei dem Versuch eine Russische SA3 Rakete zu entschärfen, verletzt worden. Insgesamt starben dabei fünf Soldaten, zwei Deutsche und drei Dänen. Acht weitere Soldaten wurden zum Teil schwer verwundet.

Was ist "Soldatenglück"?

Sedlatzek-Müller: Überleben oder Sterben im Krieg hängt oft von einem Quäntchen Glück ab Soldatenglück nennen es diejenigen, die in ihren Auslandseinsätzen immer wieder ihr Leben riskieren. Soldaten die in den Einsatz gehen, werden mit viel Soldatenglück verabschiedet.

Sie haben ein Buch unter dem Titel "Soldatenglück" geschrieben. Was treibt einen Soldaten dazu an, über die Erfahrung zu schreiben?

Sedlatzek-Müller: Für mich ist es wichtig, das Thema Posttraumatische Belastungsstörung in die Gesellschaft zu bringen. Mir geht es dabei um Verständnis und Akzeptanz, wenn Soldaten verwundet an Köper und Seele zurück nach Deutschland kommen.

Ihr Erlebnis ist zehn Jahre her - was daran ist so aktuell, dass Sie noch auf Lesereise gehen?

Sedlatzek-Müller: Der Afghanistaneinsatz ist immer noch aktuell und noch immer kommen verwundete und traumatisierte Soldaten nach Hause und werden dann in die Gesellschaft entlassen. Sie brauchen dabei dabei Hilfe und mit meinem Buch möchte ich die Chance nutzen, darüber aufzuklären.

Was machen Sie heute beruflich?

Sedlatzek-Müller: Ab dem 18. Juni werde ich durch die Möglichkeit des so genannten Einsatzversorgungs-Verbesserungsgesetzes wieder Soldat sein.

Öffentliche Veranstaltung Montag, 11. Juni. 19 Uhr, Offizierheim Saarlouis, Wallerfanger Straße. Eintritt frei. - Sedlatzek-Müller ist an diesem Sonntag, 10. Juni, 21.45 Uhr, auch in der Talkshow von Günther Jauch in der ARD zum Thema zu sehen.

Zur Person

R. Sedlatzek-Müller. Foto: Verlag.

Robert Sedlatzek-Müller, Jahrgang 1977, Fallschirmjäger und Diensthundeführer, überlebte beim Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr eine verheerende Explosion. Seitdem leidet er unter einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). we

Mehr von Saarbrücker Zeitung