| 19:35 Uhr

Sanierung ist beschlossene Sache

Die Kinderkrippe auf der Wallerfanger Adolphshöhe (Archivfoto) soll jetzt saniert werden. Foto: Rolf Ruppenthal
Die Kinderkrippe auf der Wallerfanger Adolphshöhe (Archivfoto) soll jetzt saniert werden. Foto: Rolf Ruppenthal FOTO: Rolf Ruppenthal
Wallerfangen. Nicht viel Freude hatte Wallerfangen bislang an seiner Kinderkrippe. Schon wenige Wochen nach Eröffnung wurde sie wieder geschlossen wegen belasteter Raumluft. Nun beschloss der Gemeinderat die Arbeiten zur Sanierung. Johannes A. Bodwing

Fortschritte in einer reichlich verfahrenen Angelegenheit gibt es jetzt in Wallerfangen . In einer Feriensitzung beschloss der Gemeinderat einstimmig die Vergabe von Sanierungsarbeiten für die Kinderkrippe auf der Wallerfanger Adolphshöhe.



Fast ein Jahr nach dem Spatenstich wurde diese Einrichtung im September 2014 eröffnet. Träger ist die Kinderland GmbH des Landkreises Saarlouis. Die Baukosten lagen letzten Endes bei 1,637 Millionen Euro, teilte der Beigeordnete Stefan Schirra auf Anfrage mit. Dafür entstanden Betreuungsräume auf 550 Quadratmetern. Bereits Anfang Oktober wurde die Krippe wegen erhöhter Ausdünstungen aus verwendetem Holz geschlossen. Die wenigen Kinder wurden zum Teil im Kinderland Saarwellingen untergebracht. Trotz großzügiger Lüftung der Räume sowie Heizen auf 30 Grad Celsius ließ sich das Problem nicht abstellen. Das Gesundheitsamt Saarlouis untersagte weiterhin eine Betreuung, da Grenzwerte zum Teil massiv überschritten wurden. "Der Architekt hatte die Möglichkeit, nachzubessern", sagte Schirra für den in Urlaub befindlichen Bürgermeister Günter Zahn . "Aber das hatte kein zufriedenstellendes Ergebnis gebracht." Nun habe der Gemeinderat beschlossen, sowohl Fußböden wie auch die Holzplatten der Wände entfernen zu lassen. "Laut Gutachten kommt das Problem von dort." Damit entfalle auch die Variante, bei der ein Raum versiegelt und für spätere Messungen erhalten bleiben sollte. Auf der bisherigen Holzständerbauweise werde dann mit anderen Materialien neu aufgebaut. "Außen bleibt es, wie es ist", sagte Schirra.

Zu den Baukosten der Wallerfanger Kinderkrippe trugen Bund, Land und Landkreis rund eine Million Euro bei. Für die jetzige Sanierung gebe es einen Angebotspreis von 585 000 Euro, teilte Schirra mit. Wer diese Kosten letztlich trage, müsse wohl per Gericht entschieden werden. Das zusätzliche Heizen , um die Ausdünstungen in den Griff zu bekommen, schlage nicht zu Buche. "In dieser Zeit fand kein Betrieb statt, was zu Einsparungen an anderen Stellen führte." Die nach Saarwellingen ausgelagerten Kinder können noch bis Anfang 2017 dort bleiben, erklärte Schirra. Deren Transport habe bisher 13 400 Euro erfordert. Im Mai 2017 soll die Sanierung erledigt sein, dann kämen die Kinder nach Wallerfangen zurück.