Nur Staub erinnert an Dorfleben

Die schweren Erdstöße in Nepal vor zwei Jahren verschütteten auch den Ort Sankhu nahe Kath- mandu. Ein Wallerfanger Zahnarzt hilft vor Ort.

Das kleine Dorf Sankhu in der Nähe von Kathmandu liegt in Trümmern. Nur eine große Staubwolke lässt noch erahnen, dass dort mal Häuser gestanden haben müssen. Das so genannte Himalaja-Erdbeben, das 2015 Nepal erschütterte, hat ganze Dörfer zerstört und etliche Opfer gefordert. Wie durch ein Wunder bleibt das SKM-Krankenhaus in Sankhu unversehrt. Das in den 90er Jahren errichtete und von dem deutschen Verein Interplast geleitete Krankenhaus dient während dieser Zeit als Anlaufstelle für medizinische Hilfe und ist eine Fluchtburg für tausende Menschen.

Heute sind regelmäßig deutsche Ärzte zur Versorgung vor Ort. Aber auch, um das Krankenhaus dem deutschen Standard Stück für Stück anzupassen. So auch der Wallerfanger Zahnarzt Dr. Erik Bahr, der dort im Sommer 2016 als freiwilliger Helfer tätig war. Nach seinem Aufenthalt wollte er das Krankenhaus unbedingt weiter unterstützen und startete eine Spendenaktion.

"Diese Menschen brauchen Hilfe. Die nepalesischen Ärzte müssen besser ausgebildet werden und es fehlt an Geldern für gute Geräte", erklärt er. "Zum Schwerpunkt gehört dort vor allem die plastische Chirurgie, wo zum Beispiel Verbrennungen und Verbrühungen behandelt werden. Häufig leiden Kinder auch an einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte, die behandelt werden muss", führt Dr. Bahr weiter an.

Die Spendenaktion lief von Dezember 2016 bis Februar 2017 und er konnte dadurch ganze 4100 Euro sammeln. "Es gab viele kleine und auch einige große Spenden. Die Aktion war auf jeden Fall ein Erfolg", erzählt Dr. Bahr erfreut. Neben einer großen Spende der KS-Zahntechnik Dillingen flossen auch Spenden von seinen Patienten und aus seiner eigenen Praxis mit ein. Die Einnahmen aus der Spendenaktion fließen direkt in die Finanzierung des Krankenhauses hinein. Dieses hat sich auch schon herzlich dafür bedankt und mitgeteilt, dass das gespendete Geld direkt in ein wichtiges Röntgengerät fließen wird.

Wer jetzt das Krankenhaus weiter unterstützen möchte, kann gerne auf das folgende Spendenkonto von Interplast (Nepalprojekt) spenden: Kreissparkasse Köln, IBAN DE73 37050299 0000 092801, SWIFT-BIC: COKSDE33.