| 21:41 Uhr

Serie Vor Jahr und Tag
Die Tage der alten Kläranlage sind gezählt

So berichtete die SZ im vergangenen Jahr über die Gisinger Kläranlage.
So berichtete die SZ im vergangenen Jahr über die Gisinger Kläranlage. FOTO: SZ
Gisingen. Drei Monate später als ursprünglich geplant wird die neue Kläranlage Gisingen wohl im Juni 2019 ihren Betrieb aufnehmen. Von Johannes Bodwing

Künftig sollen Abwässer aus Gisingen und Oberlimberg besser gereinigt werden: Deshalb wird seit 4. Oktober 2017 gegenüber dem Sportplatz an der L 352 die Kläranlage Gisingen neu gebaut. Die schlechte Nachricht: Der ursprüngliche Termin für die Fertigstellung werde wohl nicht zu schaffen sein, teilte der Entsorgungsverband Saar (EVS) auf Anfrage mit. Grund sei das lang andauernde Winterwetter. Statt März 2019 ist nun Juni 2019 anvisiert.


Die alte Anlage aus dem Jahr 1978 wird weiterbetrieben, bis das neue Becken sowie das Betriebsgebäude fertig sind. Der Neubau kostet rund 3,2 Millionen Euro, dafür entsteht unter anderem ein Klärbecken mit rund 20 Metern Durchmesser. Novum im Saarland: Es enthält eine integrierte Regenwasserbehandlung. Das ergibt eine bessere Reinigungsleistung als bisher. Unter anderen wird dabei Phosphat auf biologischem Wege entfernt.

Das gereinigte Wasser fließt dann in den Weinbach. Der werde entlastet durch den deutlich geringeren Schadstoffgehalt, sagte EVS-Geschäftsführer Georg Jungmann dazu 2017. Über einen rund drei Kilometer langen Hauptsammler ist auch Oberlimberg an die Gisinger Kläranlage angeschlossen. Ein weiterer Sammler kommt aus der Ortsmitte von Gisingen. In diese Zuleitungen werden Regenwassersammler integriert. Sie puffern bei stärkeren Niederschlägen den Zufluss zur Kläranlage.



In der neuen Kläranlage wird das Abwasser in eine mechanische Reinigungsanlage geführt und über mehrere Zwischenschritte in das Kombibecken mit Nachklärung. Verbliebener Schlamm werde zur Methangaserzeugung deponiert und etwa einmal im Monat abgefahren. Dabei sei weder mit Geruchs- noch Verkehrsbelastung zu rechnen.

Der Betrieb der neuen Kläranlage Gisingen wird vollautomatisch laufen und von der Kläranlage Dillingen aus betreut. Derzeit sind Kombibecken, Belebungs- und Nachklärbecken sowie Probenahme- und Auslaufmengen-Messschacht im Rohbau errichtet, ebenso das Betriebsgebäude. Es folgt noch die Ausrüstung mit Maschinen und Elektrotechnik. Danach wird die alte Kläranlage kurzgeschlossen, und das Abwasser läuft dann durch die neuen Anlagenteile. Nach Rückbau der alten Anlage entstehen auf der frei werdenden Fläche die neue mechanische Reinigungsstufe sowie das Schlammsilo.